Lieblings - Kartoffelsuppe

Zutaten:

- 500g Kartoffeln

- 1 Karotte

- 1/2 Zucchini oder 1 Kleine

- 1 Zwiebel oder 1/2 Stange Lauch oder ein Stück Sellerie (oder alles, je nach Geschmack ;)

- 750 ml Wasser

- 1 EL Brühe ohne Zusätze (Hefe, Glutamat) z.B. von  Erntesegen

- 1 TL Salz, 3 Prisen Pfeffer

- 200 ml Kokosmilch (aus der Dose ohne Zusätze)

- 100 ml Getreidemilch oder Nußmilch (Hafer-, Dinkel-, Mandelmilch)

 

So geht´s:

Gemüse waschen und schälen (bei Zucchini aus dem eigenen Garten kann natürlich auch die Schale dran bleiben). Wenn die Zucchini innen schon viele weiche Fasern hat, wegschneiden. Alles klein schneiden und in den Topf mit dem kochenden Wasser und der eingerührten Brühe geben. Bei reduzierter Hitze köcheln lassen bis es gar ist (ca. 20-30 Min.). Jetzt in einen Hochleistungsmixer geben oder mit dem Pürierstab mixen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Anschließend das ganze mit Salz und Pfeffer würzen und die Kokos und Getreidemilch dazugeben und umrühren. Ist die Suppe noch zu sämig, nach belieben noch Getreidemilch nachschütten.

Guten Appetit!

 

Anmerkung:

Kartoffeln sind eines unserer gesündesten einheimischen Lebensmittel. Wenn man bei Magen - Darm Problemen, Durchfall, Übelkeit etc. doch Appetit hat, Salzkartoffeln essen. Bitte auf Cola und Salzstangen verzichten!!! Die Kartoffel ist bei uns Grundnahrungsmittel und kommt ein paar mal in der Woche in allen möglichen Varianten auf den Tisch (z.B. als Auflauf, Suppe, Bratkartoffeln, Salzkartoffeln, selbstgemachte Wedges, Ofenkartoffel mit Dip, Gratin, Kartoffelpüree usw. außer natürlich als Pommes oder Chips ;)

 

- Kohlenhydrate (ca. 16 %) Kartoffeln bestehen aus ca. 16 % Kohlehydraten in Form von Stärke. Erst durch Erhitzen wird die rohe Kartoffelstärke für den menschlichen Organismus verdaulich gemacht.

- Eiweiß (ca. 2%) Eiweiß ist in Kartoffeln nur in recht geringer Menge vorhanden. Jedoch ist ihr Gehalt an essenziellen, d.h. lebensnotwendigen Aminosäuren so hochwertig, dass Kartoffeln von allen pflanzlichen Eiweißlieferanten über den höchsten Anteil an verwertbarem Eiweiß verfügen.

- Mineralstoffe (ca. 1%) Kartoffeln enthalten wertvolle Mineralien und Spurenelemente wie Magnesium, Kalium, Kalzium, Phosphor und Eisen. Der Körper kann diese nicht selbst herstellen, benötigt sie jedoch für Zellenaufbau und zahlreiche Stoffwechselreaktionen.

- Ballaststoffe (ca. 0,7 - 1,7%) Ballaststoffe erzeugen einen lang anhaltenden Sättigungseffekt, da sie vom Magen und Darm nur langsam verdaut werden können. Zudem regen sie das Verdauungssystem an, besonders, wenn man Kartoffeln ungeschält zubereitet.

- Fett (ca. 0,1%) Fett ist in Kartoffeln nur in Spuren vorhanden.

- Vitamine Kartoffeln sind besonderes reich an Vitamin C sowie B1 und B2, Niacin, Pantothensäure und B 6. Vitamine regulieren den Stoffwechsel im Körper und dienen zur Stärkung des Immunsystems, zudem sind sie wichtig für Haut, Haare und Nägel.

 

Achtung: Genau wie bei anderen Lebensmitteln auch, geht bei der Zubereitung von Kartoffeln ein Teil der Nährstoffe verloren. Also lieber kurz und hoch erhitzen wie z.B.  in einem Dampfdrucktopf, als lange und bei niedriger Temperatur köcheln lassen. Das gleiche gilt auch für Gemüse.

Mehr zum Thema: http://www.gesundheit.de/ernaehrung/lebensmittel/gemuese/kartoffel-eigenschaften-und-inhaltsstoffe

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0