Wer keine Zeit für seine Gesundheit hat, wird später viel Zeit für seine Krankheiten brauchen.                               (Sebastian Kneipp)  

Es steht uns 24 Stunden an 365 Tagen im Jahr an jeder Ecke Essen zur Verfügung. Wir haben in Deutschland ein perfekt ausgeklügeltes Gesundheitssystem , wir müssen im Normalfall keinen Hunger leiden und die Hygienestandards sind sehr hoch. 

Und doch werden Nahrungsmittelunverträglichkeiten und -allergien, Sodbrennen, Verdauungsbeschwerden (Durchfall, Blähungen, Verstopfung), Darmerkrankungen, unerfüllter Kinderwunsch und Zivilisationskrankheiten wie

  • Karies
  • Herz- und Gefäßkrankheiten (z.B. Herzinfarkt, Schlaganfall)
  • Diabetes mellitus Typ 2
  • Bluthochdruck
  • Übergewicht und Adipositas
  • Gicht, Rheuma, Arthritis, Arthrose
  • manche Allergien
  • bestimmte Krebsarten (z. B. Lungenkrebs, Darmkrebs, Brust- und Prostatakrebs)
  • bestimmte Hauterkrankungen (z. B. Neurodermitis, Akne)
  • Essstörungen (Anorexia nervosa, Bulimia nervosa)
  • bestimmte psychiatrische Erkrankungen

immer mehr. Es steht uns ALLES zur Verfügung und dennoch werden wir von Krankheiten geplagt.

Wo liegt also der Fehler? Das Problem liegt im heutigen Überfluss, im Überangebot an Nahrung und an unserer bewegungsarmen Lebensweise. Wir haben das Wissen und den Überblick verloren, was unser Körper wirklich braucht und was ihm gut tut. Es gibt auf der einen Seite zu viele wohlschmeckende und künstlich hergestellte Nahrungsmittel die nicht für unseren Organismus sind, und auf der anderen Seite viel zu wenige Informationen was für unsere Ernährung sinnvoll ist. 

Des Weiteren sind ungesunde Nahrungsmittel unverschämt günstig und hochwertige biologische Lebensmittel im Verhältnis sehr teuer.

 

Wir verhungern vor vollen Tellern!

 

Weitgehend unumstrittene Risikofaktoren für das Auftreten einiger der o. g. Zivilisationskrankheiten sind:

  • Zuckerkonsum (Süßigkeiten, Fertiggerichte, Getränke)
  • Zigarettenrauch/Nikotin
  • Alkohol
  • Bewegungsmangel
  • Über- und Fehlernährung (zu viele verarbeitete und tierische Produkte)
  • Umweltgifte
  • Lärmbelastung
  • Stress
  • soziale Faktoren (z. B. Arbeitslosigkeit, Vereinsamung)
  • übertriebene Hygiene (Desinfektionsmittel und Co.)
  • bestimmte Normen und Ideale (z. B. Leistungsdruck, Schlankheitsideal)
  • mediale Reizüberflutung, elektrische Strahlung

                                  (Quelle: Wikipedia)

 

Durch Hygiene, Impfungen, Antibiotika und dergleichen sind viele Krankheiten nicht mehr tödlich. Doch durch das Eingreifen in die Natur und deren natürliche Vorgänge entstehen neue Übel. Meist enden diese nicht tödlich, doch kann unsere Lebensqualität dadurch enorm eingeschränkt werden. Oft ist die Einnahme von Medikamenten nötig, um Symptome zu unterdrücken und Beschwerden erträglich zu machen.

 

Die Natur setzt sich zur Wehr. Es wird ignoriert, dass sie sich nicht austricksen lässt. Bakterien werden gegen Antibiotika, Desinfektionsmittel etc. resistent und können, wenn wir nicht aufpassen, bald wieder tödliche Folgen haben. Wir sterben dann wieder an den einfachsten bakteriellen Infektionen. Ein großer Rückschritt der Schulmedizin.

 

Krankheiten treten nicht auf, weil uns irgendein Medikament fehlt, sondern weil unser Immunsystem bei der heutigen Ernährungs- und Lebensweise verkümmert. Anstatt Medikamente einzunehmen (die unseren Körper durch Nebenwirkungen und bedenklichen Inhaltsstoffen weiter belasten), sollten wir lieber Maßnahmen ergreifen, die unser Immunsystem stärken und wieder aufblühen lassen.

Wussten Sie, dass jeder Zweite in der Bevölkerung an Vitaminmangel leidet. Selbst das Größte Überangebot an Nahrungsmitteln kann nicht verhindern, dass wir an Mangelerscheinungen leiden.

 

Der Weg aus dieser Misere kann nur durch unser Umdenken stattfinden. Finden Sie wieder zurück zu einem Stück Natürlichkeit. Kehren Sie künstlich hergestellten Produkten den Rücken. Die Natur hält alles für uns bereit was wir brauchen.