Vollwertapfelkuchen

Zutaten: (für 1 Blech)

5 Eier

180 g Zucker (Xylit)

140g Bio - Rapsöl

100ml Wasser

300g Dinkelvollkornmehl

1 P. Weinstein - Backpulver

 

Belag:

1kg Äpfel

Zimt und Zucker (Xylit)

1/2 Packung gehobelte Mandeln

 

So geht´s:

Die Äpfel schälen, entkernen, vierteln und dann achteln. Anschließend die Schnitze in feine Scheiben schneiden. Eventuell mit etwas Zitronensaft beträufeln, dass sie nicht so schnell braun werden.

Aus den Zutaten stellen Sie einen Rührteig her. Zuerst die Eier und den Zucker mit einem Rührgerät schaumig schlagen. Danach das Öl zugeben und gut unterrühren. Nun das Wasser hineinschütten und nochmals verrühren. Zuletzt das Mehl und das Backpulver dazugeben und kurz unterheben.

Jetzt geben Sie den Kuchenteig auf ein gefettetes Backblech und verteilen gleichmäßig die Apfelscheibchen darauf. Zum Schluss mit Zimt und Zucker bestreuen und die Mandelplättchen drüberstreuen. Bei Ober/- Unterhitze 180° ca. 45 Min. backen.

Guten Appetit!

 

 

 

Fit in den Tag Porridge

 

Zutaten:

 

- 5 gehäufte EL  Hirse-  oder Hafer-  (glutenfrei) oder Quinoaflocken

 

- 200 g Nuß- oder Getreidemilch (glutenfrei)

 

- 1/2 Banane

 

- 1/2 Apfel

 

- Zimt

 

So geht´s:

 

Die Haferflocken in einen kleinen Topf geben und etwas anrösten. Anschließend die zerdrückte Banane dazugeben und mit kochen. Liegt ein Duft von gebackener Banane und geröstetem Getreide in der Luft die Milch hinzugeben und mit einer Prise Zimt würzen. Nun die Hitze reduzieren und sobald die Getreideflocken die Milch aufgesogen haben den Topf vom Herd nehmen. Noch ein paar Minuten quellen lassen und anschließend den kleingeschnittenen Apfel darüber geben. Je nach Geschmack nochmals mit Zimt würzen.

Guten Appetit!

 

Anmerkung:

 

Hafer- Hirse- Quinoaflocken enthalten viel Eiweiß somit ein gutes Sportlerfrühstück oder wer nicht viel Fleisch isst oder ganz darauf verzichtet. Bei Verdauungsproblemen kann noch ein gestrichener EL Chiasamen oder Leinsamen dazugeben werden. Dann aber Trinken nicht vergessen! Natürlich kann man auch sonst noch dazugeben was schmeckt z.B. Rosinen, kleingehackte Nüße, Beeren etc.

 *Für meine Kinder verwende ich immer Hirseflocken, dass schmeckt ihnen am Besten!

 

 P.S. Dieses Porridge kann man ohne Problem auch glutenfrei und fructosefrei bzw. arm herstellen. Einfach glutenfreie Milch und Flocken wählen, anstatt Früchte mit Erythrit oder Reissirup süßen und wer etwas Fructose verträgt kann einen Esslöffel Beeren zum Porridge dazugeben :)

 

 

 

 

 

Einfache Champignonpfanne

 

Zutaten:

 

500g Champignons (braun)

 

1 Stange Lauch oder 3 Frühlingszwiebeln

 

1/2 Zwiebel

 

1 Karotte (und oder eine halbe kleine Zucchini)

 

1 TL Zitronensaft

 

1 Dose Kokosnussmilch

 

1 Esslöffel Petersilie

 

Salz und Pfeffer

 

 

 

So geht´s:

 

Champignons gegebenenfalls von Erde frei pinseln und anschließend vierteln. Die Zwiebel würfeln und den gewaschen Lauch (oder Frühlingszwiebeln) in feine Ringe schneiden. Beides in einer Pfanne mit Kokosöl anschwitzen. Danach die Champignons dazu geben und ebenfalls anbraten. Mit dem Zitronensaft ablöschen. Die Karotte (und oder die Zucchini) mit einem Julienschneider in feine Streifen schneiden (ist keiner zur Hand, kann man auch mit dem Messer ganz dünne Scheiben schneiden) und ebenfalls in die Pfanne geben. Nun die Kokosmilch dazugeben und ca. 8 Minuten köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

 

Dazu kann man einen grünen Salat oder etwas Vollkornbaguette essen!

 

Guten Appetit!

 

Osterbäckerei (Hefeteig mal anders)

Zutaten:

350 g Dinkelmehl

50 g Süßlupinenmehl

50 g Buchweizenmehl

50 g Hirsemehl

70 g Butter oder Kokosöl

2 Eier

200 g Hafermilch glutenfrei oder Kokos-Reismilch, oder Mandel-Reismilch

50 g Kokosblütenzucker

1/2 Würfel Hefe

1 TL Salz

 

So geht´s:

Wenn ein Thermomix vorhanden ist, Hefeteig wie gewohnt zubereiten. Im Topf 30 Minuten gehen lassen. Teilchen formen und nochmal 15 Min. unter einem sauberen Geschirrtuch gehen lassen.

 

Herstellung klassischer Hefeteig:

Das Mehl in eine Schüssel geben und eine Mulde hineindrücken. Die Hefe in die Mulde bröseln. Einen kleinen Teil der Milch ca. 50 ml warm machen und in die Mulde zu der Hefe gießen. Ebenso noch einen Esslöffel Zucker dazugeben. Mit einer Gabel die Hefe und den Zucker in die Milch einrühren, vom Rand etwas Mehl dazu nehmen und einen sogenannten Vorteig anrühren. Nun die Schüssel mit einem sauberen Tuch abdecken. Den Vorteig ca. 20 Min. gehen lassen. Hat sich die Größe des Hefe- Zucker -Milchgemisches verdoppelt, die restlichen Zutaten (Milch muss warm sein, Butter/Kokosöl weich) dazugeben und alles gut miteinander verkneten. Die Schüssel mit dem Teig an einen warmen Ort stellen und mindestens 30 Min. gehen lassen. Wenn sich die Teiggröße verdoppelt hat, die gewünschten Teilchen formen und nochmals 15 Minuten unter einem Tuch gehen lassen.

 

Im vorgeheizten Ofen, Umluft 160 Grad, einen Zopf ca. 25 Minuten backen, kleinere Teilchen ca. 15 Minuten.

 

Guten Appetit!

 

Gefüllte Dinkelreis - Paprika

Zutaten:

4 große Paprika

350g Rinderhack

150g Dinkelkörner zum Kochen

400 ml Wasser

1 Glas Tomatensauce mit Kräuter 350 ml

1 kl. Ziegencamenbert oder 100 g Feta

1 gr. Zwiebel

3 EL geschnittener Lauch

1 Karotte

1 Knoblauchzehe

1 EL Tomatenmark

3 EL Frischkäse oder Saure Sahne

Salz, Pfeffer, Paprika, Oregano

 

So geht´s:

Einen Topf mit 300 ml Wasser und einem 1/2 TL Salz aufsetzen und zum Kochen bringen. Die gewaschenen Dinkelkörner (in einem Sieb) in das kochende Wasser geben und bei reduzierter Hitze ca. 15 Min. weiterköcheln lassen. Der Dinkelreis ist fertig, wenn das ganze Wasser aufgesogen ist.

Währenddessen das Gemüse waschen sowie Zwiebel, Karotte und Knoblauchzehe schälen. Den Lauch halbieren und in Streifen schneiden, die Zwiebel, den Knoblauch und die Karotten in kleine Würfel schneiden (Knoblauchzehe kann auch gepresst werden) und in einer Pfanne mit Kokosöl andünsten.

Nun das Hackfleisch hinzugeben und alles kräftig anbraten, bis das Hackfleisch durch ist. Die Füllung mit 1 TL Salz, Pfeffer (wer es etwas schärfer mag, kann auch mit Cayennepfeffer oder Chiliflocken würzen), Paprika, Oregano und 1 EL Tomatenmark würzen. Jetzt den Dinkelreis,  die Tomatensauce und den Frischkäse oder Saure Sahne dazugeben und nochmals gut durchmischen. 5 Minuten köcheln lassen.

Wer es geschmacklich mag, kann nun den Ziegencamenbert oder den Feta in kleine Würfel schneiden, der Menge hinzufügen und noch einmal umrühren.

 

Die Füllung gebt ihr dann in die Paprikas, die Ihr vorher in eine Auflaufform gestellt habt. Paprikadeckel draufsetzen, 100 ml Wasser mit einem 1/2 TL Brühe in die Auflaufform gießen und bei 160 Grad Umluft ca. 30 Min. backen.

Bei einer Form mit Deckel verkürzt sich die Backzeit um ein paar Minuten. Die Paprikas sind noch bissfest wenn sie fertig sind.

Dazu passt wunderbar ein grüner Salat.

 

Guten Appetit!

 

P.S. Wer die Paprikas gerne vegetarisch genießen möchte, ersetzt das Rinderhackfleisch gegen 150 g Linsen (in 300 ml Wasser kochen) und 50 g geriebenen Sellerie.

 

Bei der Füllung sind natürlich keine Grenzen gesetzt an der Auswahl des Gemüses. Wunderbar würde auch Zucchini, Kohlrabi, Sellerie, oder etwas Mais passen. Frischer Basilikum zum Würzen ist auch eine gute Wahl. Wählt einfach aus was euch schmeckt oder was Ihr gerade zu Hause habt.

 

Fruchtiger Kürbisaufstrich

Zutaten:

500 g Kürbisfleisch

500 g Äpfel

1 Zitrone (Saft)

100 ml Apfelsaft

500 g Xylit

3 gestrichene Löffel Apfelpektin

3 Prisen Zimt

 

So geht´s:

Das Kürbisfleisch und die geschälten Äpfel fein raspeln (oder in den Mixer geben) und anschließend in einen Topf umfüllen. Das Fruchtfleisch wird anschließend mit den restlichen Zutaten (Zitronensaft, Xucker, Apfelpektin und Apfelsaft) aufgekocht. Die Marmeladenmasse sollte ca. 25 Minuten (so lange bis der Kürbis weich ist) köcheln. Ist der Kürbis gar, püriert man alles, bis eine feine Masse entsteht. Ganz zum Schluss, je nach Geschmack noch etwas Zimt dazu, verrühren und sofort in sehr saubere Gläser umfüllen und verschließen. Noch etwa 5 Minuten die Gläser auf den Kopf stellen und fertig ist der leckere und "gesunde" Herbstaufstrich :)

Guten Appetit!

 

Anmerkung:

Apfelpektin ist ein wunderbares Geliermittel für Fruchtaufstriche. Auf 500g Xucker benötigt man 3-4 gestrichene EL Pektin. Dadurch, dass man sich selbst (aus Apfelpektin, einem "gesunden" Zucker und Zitronensaft) einen "Gelierzucker" herstellt, spart man sich die äußerst ungesunde Zitronensäure, die in jedem herkömmlichen Gelierzucker enthalten ist.

 

Kürbis-Apfelkuchen (glutenfrei)

Zutaten:

150 g Kürbisfleisch

100 g reife Äpfel

150g Xylit

5 Eier

1 TL Orangenschale (Bio-Orange)

50 g Haferflocken (glutenfrei) oder Hirseflocken

1 EL Chiasamen

250 g gemahlene Mandeln (mit Schale)

2 TL Weinsteinbackpulver

3 Prisen Zimt

 

So geht´s:

Den Kürbis und die Äpfel klein raspeln oder in einen Mixer geben. Die Eier und den Xucker schaumig rühren, die Organgenschale und den Zimt dazugeben und nochmals kurz aufschlagen. Die Mandeln und Chiasamen mit dem Backpulver und den Flocken vermischen. Anschließend zügig unter die Schaummasse heben. Zu guter Letzt das Fruchtfleisch von den geschälten Äpfeln und dem Kürbis unterheben und gut vermengen.

Die Masse gibt man in eine mit Kokosfett ausgestrichene Springform, evtl. mit Semmelbrösel noch etwas ausschwenken und schiebt das Ganze bei 180 °C Heißluft in die mittlere Schiene des Backofens. Nach 40 Min. Backzeit (Stäbchenprobe machen)ist der leckere "Gesundheitskuchen" fertig :)

Guten Appetit!

Gebackene Champignons

Zutaten:

Grillchampignons 6 St.

1/4 Paprika

1 Scheibe Schinken

1/8 Fetakäse

1/4 von einer kleinen Zwiebel (oder ein kleines Stück Frühlingszwiebel)

2 EL Frischkäse

Salz, Pfeffer, Paprika

Zitronensaft/Kokosöl

 

So geht´s:

Die Champignons säubern (abpinseln) bei Bedarf. Den Strunk herausdrehen und aufbewahren. Mit einem Löffel aushöhlen und somit die Lamellen entfernen. Nun die Speisepilze mit einer Mischung aus Kokosöl und Zitronensaft innen etwas einpinseln.

Jetzt 3 Pilzstrunke, Zwiebel, Paprika, Feta und Schinken kleinschneiden. In einer Schüssel mit dem Frischkäse mischen und würzen.

Nun die Maße in die ausgehöhlten Champignons füllen. Die Pilze in eine gefettete Auflaufform geben und bei 160 Grad für ca. 30 Minuten in den Backofen schieben. Die Pilze schmoren im eigenen Saft. Damit sie nicht zu trocken werden, kann man auch eine Form mit Deckel wählen.

Als Beilage, wie sollte es anders sein, eine schöne große Schüssel gemischten Salat.

Guten Appetit!

Knusprige Buchweizenbratlinge

Zutaten:

250g Buchweizen

100 ml Getreidemilch oder Nußmilch

2 Eier

2 Knoblauchzehen gepresst

1 EL Tomatenmark

Salz, Pfeffer, Muskatnuss, Kümmel zerstoßen (würzen nach Geschmack), es können auch frische Kräuter dazugegeben werden

geriebener Käse 80 g

1 EL Frischkäse gehäuft

2 EL Dinkelmehl

 

So geht´s:

Buchweizen nach Packungsanleitung kochen. Den abgekühlten Buchweizen mit den übrigen Zutaten vermischen. Aus der Maße Küchlein formen und in Kokosöl knusprig rausbacken.

Als Beilage bietet sich ein gemischter Salat an und als Dip meine Sommercreme oder nur Saure Sahne mit einer Knoblauchzehe und Salz und Pfeffer gewürzt an.

Guten Appetit!

Müsli - Kracher

Zutaten:

125g Sonnenblumenkerne

100 g Mandelstifte

50 g Kürbiskerne

1 EL Chiasamen (wer sie da hat)

1 EL Leinsamen

2 EL Sesam

50 g Haferflocken

50 g Kokosraspel

50 g Cornflakes (ohne Zucker)

1 Ei (oder eine halbe Banane)

1 EL Kokosfett gehäuft

1 TL Zimt gestrichen (wer zur Hand hat, 2 Msp. Kardamom)

1 EL Reissirup (oder Xylit oder Kokosblütenzucker)

1 TL Vanillezucker (selbstgemacht aus Xylit und Vanilleschote wäre optimal)

 

So geht´s:

Alle Zutaten in den Mixer und bei mittlerer Leistung die Zutaten 5-8 Sek. kleinhacken. Nun mit dem Teelöffel kleine Häufchen formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Bei Heißluft 160 Grad  ca. 15-20 Min. backen. So bald sie braun werden sofort aus dem Ofen nehmen :)

Zum Verzieren etwas Zartbitterschokolade schmelzen und auf die Kekse träufeln oder mit Schokofäden überziehen!

 

Eine super leckerer Snack für zwischendurch :)

 

Guten Appetit!

 

P.S. selbstgemachter Vanillezucker:

500g Xylit in ein verschließbares Gefäß geben und eine Vanilleschote darin einlegen. Die Schote vorher aufschneiden und ausgekratztes Mark ebenfalls in den Zucker geben. 3-4 Tage warten, anschließend alles (auch die Schote) in einen Mixer geben und zerkleinern bis man von der Schote nichts mehr sieht.

Fertig ist der selbstgemachte Vanillezucker.

 

 

 

Gebratener Chicoree

Zutaten:

- Chicorée

- Reissirup

- Brühe

- Kokosfett

- nach Belieben anderes Gemüse

 

So geht´s:

Den Chicorée unter kaltem Wasser kurz abbrausen und eventuell Blätter die schon etwas bräunlich sind entfernen. Nun schneidet ihr den Chicorée in der Mitte auseinander und schneidet unten keilförmig den Strunk etwas aus. Anschließend Fett in der Pfanne erhitzen und den Reissirup (Xylit geht auch) darin etwas anbräunen bzw. karamellisieren. Nun den Chicorée zuerst mit der Schnittfläche nach unten in die Pfanne legen und anbraten. Jetzt mit der Brühe etwas würzen (ca. 1/2 TL in die Pfanne und über den Chicorée streuen, hat man keine passende Brühe zur Hand, verwendet man einfach Salz und Pfeffer) und  schwenken. Die Hitze jetzt reduzieren, Deckel auf die Pfanne und ca. 5 Minuten dünsten. Nach etwa 5 Minuten wenden und nochmals 5 Min. dünsten.

Wer möchte kann sich auch gerne eine ganze Gemüsepfanne daraus machen und noch jegliches anderes Gemüse der Saison, Pilze etc. mit dünsten.

Hervorragend passt gekochter Quinoa dazu und die leichte Sommercreme, die ihr ebenfalls unter meinen Rezepten findet!

 

Guten Appetit!

 

Anmerkung:

Der Chicorée ist wegen seiner Bitterstoffe sehr gesund für unsere Verdauungsorgane. Durch das andünsten wird er etwas milder und schmeckt nur noch sehr leicht bitter, statt dessen bekömmlich und wunderbar lecker :)

Avocado - Schoko - Bananen - Creme

Zutaten:

 

Creme:

1 Avocado

2 EL Kakao (gestrichen)

1 reifere Banane

1 EL Reissirup (Honig oder Ahornsirup)

2 EL gem. Mandeln

1 TL Zitronensaft

 

Beilage zum Schichten:

1 Banane

150 g Himbeeren (auch TK)

 

So geht`s:

Avocado der Länge nach rund um den Kern aufschneiden. Die Butterfrucht drehen und auseinander klappen. Den Kern entfernen und die beiden Hälften mit einem Esslöffel aushöhlen.

Die Avocado mit allen anderen Zutaten für die Creme in einen Hochleistungsmixer geben. Wer einen sehr intensiven Kakaogeschmack mag kann gehäufte Esslöffel nehmen. Alles solange pürieren, bis eine schöne Creme entstanden ist und abschmecken. Jetzt kann noch ergänzt werden (Kakao, Xylit, Sirup oder mehr Nüsse, je nach Geschmack). Nochmal mixen.

 

Die Menge reicht für vier kleine Dessertgläschen. Nun beginnt man zu schichten. Ganz unten Himbeeren (TK geht auch), dann Schokocreme, jetzt Bananenscheiben, dann wieder Schokocreme und zum Schluß noch einmal Himbeeren. Als Topping kann man noch geraspelte Zartbitterschokolade oder gehobelte Mandeln darüberstreuen und mit einem Mikadostäbchen dekorieren.

 

Anmerkung:

Avocados gehören zu den Butterfrüchten und zählen wegen ihrer vielen Vitamine und ungesättigten Fettsäuren zu den Superfoods.

 

Reines Kakaopulver ohne Zusätze schmeckt bitter und ist heilsam.

Die Kakao-Bohne ist ein hochwertiges und komplexes Nahrungsmittel, sie enthält Magnesium, Eisen und Antioxidanzien, Stoffe, welche die Zellen vor Krebserkrankungen schützen sollen. Kakao wirkt positiv auf das Blutbild und den Knochenbau.

Wie eine Studie der Universität Nottingham in England zeigte, werden dadurch auch die Blutgefäße "gewartet", der Arterienverkalkung entgegensteuert und damit das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen verringert.

 

Also eine rundum gesunde und leckere Nachspeise, bei der man auch gerne ein zweites Mal zugreifen kann.

 

0 Kommentare

Ziegenkäse mit Rucola

Zutaten: (2 Portionen)

-2 Camembert aus Ziegenkäse

- Honig

- ca. 500g Rucola oder Feldsalat (oder beides gemischt)

- Champignons ( 200g)

- Walnüsse

- Sonnenblumen u. Kürbiskerne

- 1 rote Paprika, 1 Karotte, 1 rote Zwiebel

- Dressing (Olivenöl, Salz, Senf, Honig, O-Saft)

 

Ein leichtes Mittag- oder Abendessen!

So geht´s:

Den Ziegenkäse dünn mit Honig einpinseln, in eine Auflaufform geben und ca. 15-20 Min. im Ofen (Umluft 160 Grad) backen.

Währenddessen den Salat in einem Sieb waschen und gut abtropfen lassen. Gemüse dekorativ schneiden (Paprika in Ringe oder Streifen, Karottenstreifen z.B. mit einem Julien Schneider, Zwiebelringe, Champignons in Scheiben  etc.. ).

Wer möchte und Zeit hat, kann die Sonnenblumenkerne und Kürbiskerne (jeweils ein Esslöffel) in der Pfanne (ohne Fett) trocken anrösten.

Nun das Dressing zubereiten: 2 Schnapsgläser O-Saft, 1 - 1 1/2 EL Olivenöl, 1/2 TL Salz, 1 TL Senf, 1 TL Honig .....ein einer Schüssel mit der Gabel verquirlen oder alles gleich in einen Schüttelbecher geben.

Salat, Gemüse und Kerne in eine Schüssel geben und mit dem Dressing übergießen, gut mischen und nochmals abschmecken.

Auf 2 Tellern dekorativ anrichten und den gebackenen Ziegenkäse darauf geben. Diesen mit gehackten Walnüssen bestreuen.

Guten Appetit!

 

Anmerkung:

Rucola und Feldsalat sind sehr Nitrat reich (gerade im Winter wenn sie in Gewächshäusern gezogen werden, Sonnenlicht baut Nitrat in den Pflanzen ab, deshalb sind Freilandsalate natürlich zu bevorzugen, aber im Winter schwierig :).

Nitrat ist an sich nicht schlimm, wird aber im Körper zu Nitrosaminen umgewandelt, die schädlich sind.

Nitrosamine entstehen nicht, wenn dem Körper genügend Vitamin C zum Abbau zur Verfügung steht. Deshalb sollte man Salate aus Gewächshäusern immer mit Dressings verfeinern, die Vitamin C enthalten, wie eben z.B. ein Dressing aus O-Saft oder Zitronensaft anstatt Essig.

 

0 Kommentare

Kartoffel-Kürbisfladen

Zutaten:

500g Hokkaidokürbis mit Schale

700 g Kartoffeln geschält

3 Eier

100g Hafer-oder Hirseflocken

2 Zwiebeln

1 Knoblauchzehe

1 kl. Stück Ingwer

(wer möchte 4 Scheiben Putenschinken)

2-3 EL Dinkelmehl

Salz, Pfeffer

2 Pr. Muskatnuss, 2 Pr. Kurkuma oder Curry

 

So geht´s:

Den Kürbis aufschneiden und mit einem Löffel aushöhlen, anschließend der Länge nach handfeste Schnitze abschneiden. Die geschälten Kartoffeln und den Kürbis grob raspeln. Die Gemüseraspeln mit den Eiern, den Haferflocken, den kleingeschnittenen Zwiebeln, der zerdrückten Knoblauchzehe und dem kleingeschnittenen geschälten Ingwer vermengen. Wer möchte kann noch gewürfelten Schinken dazugeben. Je nach Konsistenz der Masse mit etwas Mehl binden. Nun nach Geschmack würzen und

im Kokosfett rausbacken.

Guten Appetit!

 

Dazu passt hervorragend ein grüner Feldsalat! Wer das ganze geschmacklich noch aufpeppen will, kann noch 2 EL angeröstete Kürbiskerne in die Masse geben.

 

 

 

 

0 Kommentare

Apfelbrot :)

Zutaten:

750g Äpfel (geschält und entkernt)

200g Xylit, Stevia oder Kokosblütenzucker

150 g Kokoschips, wer mag kann noch 50 g getrocknete und gehackte Aprikosen / Datteln, oder Rosinen (ihr könnt auch mischen, gebt einfach in den Teig was euch schmeckt :)

125g ganze Mandeln

200g Dinkelvollkornmehl

200g Dinkelmehl

100g glutenfreies Mehl (Kokosmehl passt sehr gut, oder Buchweizen, Hirse oder Reismehl)

1 1/2 P. Weinsteinbackpulver

1 EL Kakaopulver

2 EL Apfelsaft (oder Rum)

1/2 P. Lebkuchengewürz

1 TL Zimt

1 TL Nelken gemahlen

1 TL Kardamom

wenn der Teig zu fest ist, noch 50-100ml Getreidemilch dazugeben.

 

So geht´s:

Die feingeschnitzelten Äpfel und den Xucker in einer großen Schüssel gut vermengen und über Nacht abgedeckt im Kühlschrank stehen lassen. Dann alle übrigen Zutaten unterrühren, zuletzt Mehl und Backpulver untermischen. Jetzt bei Bedarf noch etwas Milch dazugeben.

Die Masse in eine große oder zwei kleine gefettete Kastenformen geben und bei 175 Grad Ober-Unterhitze eine gute Stunde backen.

Guten Appetit!

 

Schmeckt wirklich richtig lecker, auch wenn Weihnachten schon vorbei ist :)

 

0 Kommentare

Weihnachtsbäckerei :)

Zutaten einfach austauschen!!!

 

Alle Plätzchen sind mit:

...

- Xylit, Stevia oder Kokosblütenzucker -> "gesunder Zucker" u. kalorienarm
- Kokosfett (kein Palmin!!!) oder Butterschmalz -> hoch erhitzbare Fette
- Dinkelmehl (wertvoller als Weizen)
- Zartbitterschokolade -> ohne weitere Zusätze "gesunde Schokolade"
- Mandeln (egal ob gerieben, gehackt oder Blättchenform) -> sind basisch, wertvolle Fette
- selbstgemachter Marmelade mit Xylit und selbstgemachter Schokocreme

gebacken!

Lecker! Viel Spaß beim Backen!
Eure Andrea

0 Kommentare

Avocado - Häppchen

Zutaten:

Dinkelsemmel

Frischkäse

Hass - Avocado

Salz und Pfeffer

 

Mein Lieblingsfrühstück!!!

Dinkelsemmel mit Frischkäse bestreichen, mit Avocadoscheiben belegen und mit Salz und Pfeffer würzen.

Bitte ausprobieren, Lecker Lecker Lecker Lecker!!!

 

Anmerkung:

Avocados sind birnenförmige Butterfrüchte. Natürlich enthalten Sie keine Butter, aber sehr viel Fett. Aber keine Sorge: Avocado-Fett ist eines der gesündesten Fette, da es reichlich einfach ungesättigte Fettsäuren enthält. Daher wundert es auch nicht, wie gut das Fett der Avocado den Cholesterinspiegel regulieren kann.

Die Avocado ist – gemeinsam mit der Olive – die fettreichste Frucht. Sie enthält ausser ihren gesunden pflanzlichen Fetten eine grosse Menge an lebenswichtigen Vitaminen wie z. B. Vitamin A, Alpha-Carotin, Beta-Carotin, Biotin und Vitamin E.

 

Die handelsüblichen Avocado -Sorten sind Fuerte (im Geschmack mild) und Hass (im Geschmack würzig) Avocados. Kauft man eine "leicht" weiche Avocado sollte man diese daheim sofort verzehren. Ganz butterweiche Früchte sind schon überreif und nicht mehr genießbar. Kauft man harte oder sehr feste Früchte, können diese zu Hause bei Zimmertemperatur noch 3-8 Tage nachreifen. Legt man die Avocado in den Kühlschrank, reift sie nicht mehr nach.

 

Avocados schneidet man der Länge nach um den Kern auf und dreht die beiden Fruchthälften in die entgegengesetzte Richtung. Wenn man die Frucht nicht ganz verwertet, wird die Hälfte mit dem Kern in Frischhaltefolie gewickelt und in den Kühlschrank gelegt (mit Kern hält die Avocado etwas länger).

Das grüne Fruchtfleisch einer Avocado holt man mit dem Esslöffel (wie bei einer Kiwi) aus der Schale heraus oder man ritzt die Schale außen ein und schält die Avocado.

0 Kommentare

Putengeschnetzeltes mit Champignons

Zutaten:

500 g Putenschnitzel

300 g frische Champignons

1 Zwiebel

500 ml Hafermilch

1 TL Johannisbrotkernmehl (pflanzliches Bindemittel)

Salz, Pfeffer, Paprika

 

So geht´s:

Die Schnitzel unter kaltem Wasser abwaschen und trocken tupfen, anschließend in Streifen schneiden.

Die Zwiebel schälen, klein würfeln und in der Pfanne mit Butterschmalz oder Kokosfett anschwitzen. Das Fleisch dazugeben und mit anbraten. Zu Letzt die fein in Scheiben geschnitten Champignons dazugeben und ebenfalls anbraten. Nun alles mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen. Die Hafermilch in einem Messbecher mit einem gehäuften Teelöffel Johannisbrotkernmehl verrühren und in die Pfanne gießen. Bei reduzierter Hitze köcheln lassen, bis die Soße bindet.

Dazu kannst du Quinoa servieren und einen grünen Salat :9

Guten Appetit!

 

0 Kommentare

Snack

Apfel mit Erdnussbutter :)

 

Lieblingssnack
Mein aller aller aller liebster Snack sind Äpfel mit Erdnussbutter (gesalzen und mit Stückchen z.B. von Rapunzel , natürlich ohne Zucker oder andere Zusatzstoffe) Das müsst ihr mal probieren , sehr lecker ! Erdnüsse enthalten sehr viel Eiweiß , da sie zu den Hülsenfrüchten gehören. Wer also wenig Fleisch ist, kann somit seinen Proteinhaushalt aufbessern

 

0 Kommentare

Kürbissuppe

Zutaten:

800 g Hokkaidokürbis

3 große Kartoffeln oder 6 kleine

1 Zwiebel

1/2 Stange Lauch

1 kleines Stück Ingwer

600 ml Wasser

2 TL Brühe (ohne Hefe z.B. von Erntesegen)

1 Dose Kokosnussmilch

1 EL weißes Mandelmus (wenn vorhanden), alternativ ein kleines Stück Butter

1/2 TL Kurkuma

1 TL Curry

1 TL Salz

3 Pr. Pfeffer und Muskatnuss

 

So geht´s:

Gemüse waschen, schälen und kleinschneiden. Hokkaido mit Schale!!! verwenden und mit einem Löffel entkernen. Nun den Kürbis, die Kartoffeln, die Zwiebel, den Lauch und den Ingwer (ca. Daumennagel großes Stück kleinschneiden) in einen Topf  mit 600 ml heißem Wasser geben. 2 Teelöffel Brühe dazu, Deckel drauf und ca. 20-30 Min. vor sich hin köcheln lassen. Wenn das Gemüse gar ist, die Kokosnussmilch und die Gewürze in den Topf geben und alles mit einem Pürierstab pürieren.

Guten Appetit!

 

P.S. Für einen Hochleistungsmixer das halbe Rezept verwenden, oder auf zweimal kochen.

0 Kommentare

Sellerieschnitzel mit Kartoffelpüree

Zutaten:

1 Knolle Sellerie

1 Ei

Paniermehl (aus Dinkel wäre hervorragend, oder ungesüßte zerstoßene Cornflakes)

Dinkelmehl

Salz

Pfeffer

Butterschmalz

 

So geht´s:

Den Sellerie schälen und in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden. Zum vor garen gibst du die Scheiben in einen Schnellkochtopf (5 Min., mit Dampf und Druck zu kochen ist schonender, so bleiben mehr Vitamine erhalten) oder ca. 10 Min. in kochendes Wasser.  Anschließend mit Pfeffer und Salz würzen. In 3 Suppentellern bereitest du jeweils ein verquirltes Ei, Mehl und Panade vor. Jetzt wendest du die Selleriescheiben zuerst in Mehl, dann im Ei und zuletzt in den Semmelbröseln/Cornflakes.

Zu guter Letzt brätst du die panierten Scheiben in Butterschmalz oder Kokosöl raus.

Guten Appetit!

 

Anmerkung:

Der Sellerie ist sehr würzig und schmeckt in dieser Ausführung hervorragend, fast zu vergleichen mit einem richtigen Schnitzel. Wunderbare Variante um Fleisch einzusparen und den Speiseplan etwas abwechslungsreicher zu gestalten.

Wer Kalorien sparen möchte, kann die Selleriescheiben nach dem Vorkochen auch nur würzen und "natur" in der Pfanne herausbraten.

 

Beim Kartoffelpüree verwende ich:

1 kg mehlige Kartoffeln (in ca. 300 ml Salzwasser weich kochen)

anschließend

30 g Butterschmalz oder Kokosöl,

2 Prisen Muskat und

180 ml - 200 ml Getreidemilch dazu

und alles in einem Hochleistungsmixer oder Pürierstab mixen.

 

0 Kommentare

Gefüllte Zucchini

Zutaten:

1 1/2 Zucchini (Länge ca. 30 cm)

1/2 Paprika

2 Frühlingszwiebeln

4 Champignons

50g Frischkäse

50g Saure Sahne

1 Knoblauchzehe

1 TL Tomatenmark

Salz/Pfeffer/Oregano

1/2 Feta

3 Scheiben Schinken

1 Tasse Brühe

Butterschmalz/Kokosöl

 

Variante:

Anstatt Gemüse mit Reis/Quinoa/Dinkel und Tomatensauce füllen oder Hackfleischfüllung (Sauce Bolognese), den Rest gleich beibehalten (außer Schinken, den dann weg lassen).

 

So geht´s:

Zucchinis waschen, in der Mitte halbieren und der Länge nach noch einmal halbieren, so das du jetzt 6 "Schiffchen" hast. Anschließend die Hälften mit einem Löffel aushöhlen. Hinten und vorne eine "Wand" stehen lassen, so dass die Füllung nicht herauslaufen kann.

Jetzt die Zucchiniteile innen mit weichem Butterschmalz oder Kokosöl bestreichen, gut salzen und pfeffern sowie mit Oregano oder sonstigen Gewürzen die du gerne magst bestreuen. Nun das restliche Gemüse waschen, klein schneiden und in den Schiffchen gleichmäßig verteilen.

Zum Überbacken gibst du den Frischkäse und die saure Sahne in eine Schüssel und presst eine Knoblauchzehe dazu (wer mag kann noch einen Teelöffel Tomatenmark dazugeben). Das Ganze gut vermischen und in gleichen Teilen über die Gemüsemischung geben. Zu Letzt streust du noch den kleingeschnittenen Schinken und Fetawürfel über die Maße.

Die gefüllten Zucchini legst du in eine große Auflaufform oder zwei Formen und gießt eine Tasse heißes Wasser mit einem Teelöffel Brühe dazu.

Die Zucchinis in den vorgeheizten Backofen bei 180 ° Umluft oder 200 ° Ober/Unterhitze ca. eine halbe Stunde backen.

Bon Appetit!

0 Kommentare

Burger - Brötchen

Zutaten:

50 ml Getreidemilch

25 g Frischhefe

1 TL Zucker (bei Hefeteig kann kein Xylit verwendet werden, da die Hefe mit ihm nicht gärt)

500 g Dinkelmehl

1 TL Salz

20 g Zucker (Alternativen bei Hefeteig: Kokosblütenzucker, Stevia und Vollrohrzucker)

1 Ei

150 ml Buttermilch (alternativ: Saure Sahne, Kefir, Schafmilchjogurt)

80 g Butterschmalz

1 Eigelb zum Bestreichen

Sesam, Mohn, Leinsamen, Haferflocken, Chiasamen, Sonnenblumenkerne etc.

 

So geht´s:

Die Milch erwärmen (lauwarm) und die Hefe hineinbröckeln einen Teelöffel Zucker dazugeben und umrühren bis sich die Hefe und der Zucker aufgelöst hat. Das ganze Mehl in eine Schüssel geben und in die Mitte eine Mulde drücken. Das Hefewasser in die Mulde gießen und mit einer Gabel etwas Mehl vom Rand hineinrühren. Mit einem Tuch abdecken und an einem warmen Ort gehen lassen (ca. 20 Min.)

Ist der Vorteig "aufgegangen", gibst du um den Vorteig herum  alle restlichen Zutaten dazu. Das Butterschmalz sollte flüssig bzw. weich sein. Jetzt heißt es kneten kneten kneten bis ein schöner mittelfester Teig entsteht. Den Teig in die Mitte der Schüssel geben, etwas Mehl darüber streuen, mit einem Tuch abdecken und erneut ruhen bzw. gehen lassen, etwa 20-30 Min. Nun eine Rolle formen und die Teigrolle in 12 gleich große Stücke einteilen. Jetzt den Teig abstechen, Kugeln formen und dann platt drücken. Die 12 Burger-Buns auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und erneut gehen lassen. Sind die Buns aufgegangen mit Eigelb bestreichen und nach Wunsch Sesam, Sonnenblumenkerne etc. drüberstreuen.

Bei 160 Grad Umluft oder 180 Grad Ober- Unterhitze ca. 18 Min. goldbraun backen.

Die Burger- Brötchen lassen sich ebenfalls super einfrieren. Nach dem Auftauen, halbieren und auf einen Toaster legen, dann sind sie für den Burger noch schön knusprig :)

 

Belag: Zwiebeln, Gurken, Salat, Tomaten, Käse, gebratene Zucchinischeiben, diverse Saucen, Linsen-Hackfleisch-Kücherl :) Lecker!

 

Guten Appetit!

 

0 Kommentare

Linsen-Hackfleisch-Kücherl

Zutaten:

500 g Rinderhackfleisch

125 g rote Linsen roh

375 ml Wasser

1TL Steinsalz

1 Zwiebel

2 EL Petersilie

1 Karotte

1 kl. Stück Sellerie

1 kl. Dose Mais

2 Knoblauchzehen

1/2 TL Pfeffer

1 P. Muskatnuss

1 Ei

1 Dinkel-oder Roggensemmel

100g Haferflocken

 

So geht´s:

Das Wasser aufsetzten, die Linsen in einem Sieb waschen und in das kochende Wasser geben. Hitze reduzieren und ca. 10 Min.-15 Min. vor sich hin köcheln lassen, bis das Wasser aufgesogen ist. In der Zwischenzeit die Semmel in ein Gefäß mit Wasser geben und aufweichen lassen, Rinderhack mit dem Salz verkneten, Gemüse putzen und klein schneiden (die Karotte und den Sellerie schälen und am Besten raspeln, Mais in einem Sieb abtropfen lassen).

Jetzt Rinderhack in eine Schüssel geben und mit den restlichen Gewürzen (Pfeffer, Muskatnuss) gut vermengen, Karotten, Zwiebel, Petersilie und Knoblauch dazugeben, sowie das Ei, die ausgedrückte weiche Semmel und die Haferflocken. Das Ganze mit den Händen gut durchkneten. Zum Schluss noch den Mais dazu und alles nochmal gut vermischen. Jetzt mit feuchten Händen Kugeln formen und dann platt drücken. Für ein Fleischkücherl nehme ich einen gehäuften Esslöffel Fleisch-/Gemüseteig. Von der Menge bekommst Du dann ca. 30 Kücherl heraus. Wenn Du sie gerne größer magst dann nimm 2 gehäufte Esslöffel, dann werden es ca. 15-18 Kücherl.

Anschließend in der Pfanne mit Butterschmalz rausbraten, jede Seite (je nach Größe) ca. 5-7 Min.

Die Fleischpflanzerl lassen sich auch fertig gebraten super einfrieren. Nach dem Auftauen einfach nochmal in den Ofen und aufwärmen. Oder auf Vorrat in ein geschlossenes Gefäß geben und im Kühlschrank noch 4 Tage haltbar.

 

Guten Appetit!

 

1 Kommentare

Heidelbeermuffins

Zutaten:

200 g Heidelbeeren

250 g Dinkelmehl

100g Butterschmalz

100 g Xylit

1 Ei

1 Prise Salz

1/2 TL Weinsteinbackpulver

1/2 TL Natron

300g Saure Sahne

 

So geht´s:

Heidelbeeren waschen und in 2 EL Mehl wenden. Butterschmalz mit Xylit gut verrühren und dann das Ei unterrühren. Das Ganze schaumig schlagen. Restliches Mehl, Salz, Backpulver, Natron und die Saure Sahne einrühren, bis alles gut vermengt ist. Zum Schluss die bemehlten Heidelbeeren unterheben und in Papier-/Silikon- oder eine gefettete Muffinform geben. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad (Umluft 180 Grad) ca. 20 Min. backen. Eventuell mit etwas Puderzucker bestreuen :)

Guten Appetit!

 

Ich habe bei meinen Muffins 50 g Mehl durch Gluten freies Kokosmehl ersetzt, passt geschmacklich sehr gut :)

 

P.S. Heidelbeeren sind super gesund, enthalten viele Vitamine und Ballaststoffe -> deutsches Superfood siehe Artikel unter Gesundheits-Wissen.

 

 

 

0 Kommentare

Zucchinisalat

Zutaten:

- 1 kleine Zucchini

- 1 Karotte

- (es können auch noch Paprika, Zwiebeln oder Cocktailtomaten dazugeben werden, je nach   Geschmack)

- 1 Zehe Knoblauch

- 1 EL Apfelessig, 2 EL Olivenöl, Steinsalz, Pfeffer

- 1 TL Senf, 1 EL Saure Sahne oder Frischkäse (nach Belieben, kann man auch weglassen)

 

So geht´s:

Zucchini halbieren, entkernen bzw. zu weiche Teile entfernen. In eine Schüssel raspeln und etwas einsalzen (Zucchinis sind sehr wasserhaltig, deswegen enthält dieser Salat sehr viel Wasser/Dressing. Bevor man das Dressing hineingibt kann man auch immer wieder etwas Flüssigkeit weggschütten. Das Salz entzieht der Zucchini Wasser.) Nach ca. 10 Min. kannst du die Zucchini leicht mit den Händen ausdrücken und das Wasser wegschütten. Jetzt Karotte grob raspeln (und wer noch mehr Gemüse möchte restliche Zutaten kleinschneiden oder hobeln). Wenn die Zucchini wieder Wasser angesetzt hat wegschütten und restliches Gemüse dazugeben. In einen Becher Apfelessig, Olivenöl, 1/2 TL Salz, 3 P. Pfeffer, Senf, gepressten Knoblauch und Saure Sahne/Frischkäse geben und mit dem Schneebesen gut verrühren. Nochmal Wasser wegschütten falls nötig und das Dressing über den Salat geben. Den Salat muss man eventuell auch nochmal nachwürzen.

Guten Appetit!

 

Super leichter und leckerer Salt zum Grillen oder auch mal als Hauptspeise mit einem Dinkelkräuterbaguett zum Mittag- oder Abendessen.

0 Kommentare

Lieblings - Kartoffelsuppe

Zutaten:

- 500g Kartoffeln

- 1 Karotte

- 1/2 Zucchini oder 1 Kleine

- 1 Zwiebel oder 1/2 Stange Lauch oder ein Stück Sellerie (oder alles, je nach Geschmack ;)

- 750 ml Wasser

- 1 EL Brühe ohne Zusätze (Hefe, Glutamat) z.B. von  Erntesegen

- 1 TL Salz, 3 Prisen Pfeffer

- 200 ml Kokosmilch (aus der Dose ohne Zusätze)

- 100 ml Getreidemilch oder Nußmilch (Hafer-, Dinkel-, Mandelmilch)

 

So geht´s:

Gemüse waschen und schälen (bei Zucchini aus dem eigenen Garten kann natürlich auch die Schale dran bleiben). Wenn die Zucchini innen schon viele weiche Fasern hat, wegschneiden. Alles klein schneiden und in den Topf mit dem kochenden Wasser und der eingerührten Brühe geben. Bei reduzierter Hitze köcheln lassen bis es gar ist (ca. 20-30 Min.). Jetzt in einen Hochleistungsmixer geben oder mit dem Pürierstab mixen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Anschließend das ganze mit Salz und Pfeffer würzen und die Kokos und Getreidemilch dazugeben und umrühren. Ist die Suppe noch zu sämig, nach belieben noch Getreidemilch nachschütten.

Guten Appetit!

 

Anmerkung:

Kartoffeln sind eines unserer gesündesten einheimischen Lebensmittel. Wenn man bei Magen - Darm Problemen, Durchfall, Übelkeit etc. doch Appetit hat, Salzkartoffeln essen. Bitte auf Cola und Salzstangen verzichten!!! Die Kartoffel ist bei uns Grundnahrungsmittel und kommt ein paar mal in der Woche in allen möglichen Varianten auf den Tisch (z.B. als Auflauf, Suppe, Bratkartoffeln, Salzkartoffeln, selbstgemachte Wedges, Ofenkartoffel mit Dip, Gratin, Kartoffelpüree usw. außer natürlich als Pommes oder Chips ;)

 

- Kohlenhydrate (ca. 16 %) Kartoffeln bestehen aus ca. 16 % Kohlehydraten in Form von Stärke. Erst durch Erhitzen wird die rohe Kartoffelstärke für den menschlichen Organismus verdaulich gemacht.

- Eiweiß (ca. 2%) Eiweiß ist in Kartoffeln nur in recht geringer Menge vorhanden. Jedoch ist ihr Gehalt an essenziellen, d.h. lebensnotwendigen Aminosäuren so hochwertig, dass Kartoffeln von allen pflanzlichen Eiweißlieferanten über den höchsten Anteil an verwertbarem Eiweiß verfügen.

- Mineralstoffe (ca. 1%) Kartoffeln enthalten wertvolle Mineralien und Spurenelemente wie Magnesium, Kalium, Kalzium, Phosphor und Eisen. Der Körper kann diese nicht selbst herstellen, benötigt sie jedoch für Zellenaufbau und zahlreiche Stoffwechselreaktionen.

- Ballaststoffe (ca. 0,7 - 1,7%) Ballaststoffe erzeugen einen lang anhaltenden Sättigungseffekt, da sie vom Magen und Darm nur langsam verdaut werden können. Zudem regen sie das Verdauungssystem an, besonders, wenn man Kartoffeln ungeschält zubereitet.

- Fett (ca. 0,1%) Fett ist in Kartoffeln nur in Spuren vorhanden.

- Vitamine Kartoffeln sind besonderes reich an Vitamin C sowie B1 und B2, Niacin, Pantothensäure und B 6. Vitamine regulieren den Stoffwechsel im Körper und dienen zur Stärkung des Immunsystems, zudem sind sie wichtig für Haut, Haare und Nägel.

 

Achtung: Genau wie bei anderen Lebensmitteln auch, geht bei der Zubereitung von Kartoffeln ein Teil der Nährstoffe verloren. Also lieber kurz und hoch erhitzen wie z.B.  in einem Dampfdrucktopf, als lange und bei niedriger Temperatur köcheln lassen. Das gleiche gilt auch für Gemüse.

Mehr zum Thema: http://www.gesundheit.de/ernaehrung/lebensmittel/gemuese/kartoffel-eigenschaften-und-inhaltsstoffe

 

1 Kommentare

Erfrischungsgetränke selbstgemacht :)

Kaltes Ingwergetränk

 

Zutaten:

2cm großes Ingwerstück mit Schale

o,5l Wasser

2TL Xylit oder Stevia

2 TL Zitronensaft

 

So geht´s:

Beides in einem leistungsfähigen Mixer einige Sekunden mixen und in eine Karaffe abseihen, Xylit und Zitronensaft dazugeben und ab damit in den Kühlschrank. Fertig ist das entzündungshemmende und entgiftende Erfrischungsgetränk. Servieren kannst du das Getränk ebenfalls mit einer Zitronenscheibe.

 

Eistee for Kids

 

Zutaten:

Kümmel-Fenchel-Anis Tee

Zitronenscheiben- /Saft

Xylit/Stevia

Ingwer

 

Zubereitung:Du kochst einen Liter Kümmel-Fenchel-Anis-Tee (ca. 3-4 Teebeutel) lässt diesen abkühlen, legst ein paar Bio-Zitronenscheiben (vorher waschen!) und 3 - 5 fein geschnittene Scheiben Ingwer in die Karaffe und gibst ihn zum völligen erkalten in den Kühlschrank. Immer wenn es dir nach einem Glas davon ist, schüttest du eine Hälfte kalten Tee in das Glas und füllst den Rest mit kaltem Leitungswasser auf. Nun gibt's du je nach Geschmack noch 1 TL Zitronensaft dazu und 1TL Xylit oder Stevia. 

 

Die "Gesunde" Limo

 

Zutaten:

1 Glas gekühltes Sprudelwasser

2TL Xylit/Stevia (je nach Geschmack mehr oder weniger)

2TL Zitronensaft (je nach Geschmack mehr oder weniger)

 

Alles zusammen verrühren  und fertig ist die gesunde Zitronen - Limo :)

 

Wasser mit Geschmack

 

Grundsätzlich kannst du in jede Karaffe mit Wasser Zitronenscheiben, ein paar Scheiben Ingwer, Minzblätter, Zitronengras etc. hineingeben und etwas durchziehen lassen. Das ist eine schöne Abwechslung wenn man nicht immer nur Wasser pur trinken möchte.

 

 

Anmerkung!!!!
Das Problem bei herkömmlichen Soft-bzw. Erfrischungsgetränken ist:
- völlig übersüsst (zuviel Zucker begünstigt Übergewicht, belastet den Darm, Leber, Bauchspeicheldrüse und übersäuert unseren Körper)-> Blutzuckerschwankungen
- mit Kohlensäure versetzt (Übersäuerung)
- beinhaltet Phosphate (Osteoporose Gefahr, Kalzium bindet sich an Phosphorsäure und kann somit nicht in den Knochen eingebaut werden z.B. viel im Cola enthalten)
- Süßstoffe, Aromen in Light Getränken (krebserregend, fördern den Appetit -> Heißhunger)
Besondere Vorsicht bei Schwangeren!!!
Wer in der Schwangerschaft zu viele Softgetränke zu sich nimmt begünstigt eine Frühgeburt und Übergewicht beim Baby:(
Also passt auf euch auf und bleibt gesund:)
Eure Andrea

 

 

 

 

0 Kommentare

Gluten frei Backen

Warum Gluten frei Backen? Siehe unter Gesundheits-Wissen!

 

"Bauern-Brot"

Zutaten:

100g Buchweizenmehl

100g Reismehl

50g Hirsemehl

1 TL Brotgewürz

1 1/2 TL Salz

2 TL Xanthan oder Guarkernmehl oder Johannisbrotkernmehl

1 1/2 EL Flohsamenschalen, oder Leinsamen geschrotet oder Chia - Samen

1/2 P. Weinsteinbackpulver

3 EL Apfelessig

2 EL weiches Kokosfett / Butterschmalz / oder High Oleic Öl

350 ml Sprudelwasser

Körnermischung zum Bestreuen

 

So geht´s:

Backofen bei Ober -Unterhitze auf 220 Grad vorheizen. Alle festen Zutaten in eine Schüssel geben und gut vermischen. Anschließend nach und nach die nassen Zutaten dazugeben, bis auf das Wasser. Wieder gut vermengen. Zum Schluss nach und nach das Sprudelwasser dazugeben. Aufhören wenn der Teig zu klebrig wird. Anschließend den Teig in eine gefettete Form geben oder einfach auf ein großes Stück Backpapier geben, einen Laib Bort formen mit dem Spatel, die vier Ecken des Backpapieres nehmen und über dem Laib zusammenzwirbeln, so das es aussieht wie ein Paket. Ab in den Ofen, noch eine Tasse Wasser dazustellen und bei 40-45 Min. backen.

Für mein Brot habe ich die doppelte Menge verwendet und die Backzeit um eine halbe Stunde verlängert (Stäbchenprobe machen).                                                                                                                                            (Rezeptanregung von KochTrotz)

 

Gemüse - Brötchen:

Zutaten:

160g Karotten (oder Zucchini oder 180g Kürbisfleisch)

50 ml Getreidemilch oder Wasser

200g Reismehl

200g Hirsemehl

100g Maisstärke

5g Xanthan oder 10g Guarkern- oder Johannisbrotkernmehl

3 Msp. Kurkuma oder Kreuzkümmel oder Koriander gemahlen

1TL Salz

2 gestr. TL Weinsteinbackpulver

1 EL Flohsamenschalen oder Leinsamen geschrotet

1 EL Apfelessig

200 ml Sprudelwasser

(Das gleiche Rezept kann man auch mit Dinkelmehl machen, dann aber Flohsamen oder Leinsamen weg lassen.)

 

Zubereitung:

Backofen bei Ober/Unterhitze auf 220 Grad vorheizen. Gemüse schälen,  mit der Milch/Wasser pürieren und auf die Seite stellen.

Alle trockenen Zutaten vermischen und nach und nach die nassen Zutaten hinzufügen und gut durchkneten. Zuletzt wieder langsam das Wasser zugeben und aufhören, wenn der Teig zu klebrig wird. Die Masse mit bemehlten Händen in 8 gleich große Teilchen formen, oben einschneiden z.B. Kreuz und mit Körnern oder Samen bestreuen (z.B. Sonnenblumenkerne, Leinsamen, Sesam, Kürbiskerne etc.) und ca. 30 Min. backen. Entweder auf dem gefetteten Backblech oder im Römertopf etc. Guten Appetit!

 

 

0 Kommentare

Kartoffel - Gemüseauflauf

Zutaten:

ca. 500-800 g Kartoffeln (je nach Größe der Auflaufform)

versch. Gemüse (z.B. 2 Karotten, 1 kl. Zucchini, Blumenkohl, Brokkoli, Romanesco, Lauch etc.)

1 TL Brühe

 

Bechamelsoße:

- 40g Dinkelmehl

- 40g Butterschmalz

- ca. 200ml Gemüsesud

- ca. 300ml Getreidemilch

- 2 Prisen Muskat, 1 TL Salz, 1/2 TL Pfeffer

 

Zubereitung:

(Ein sehr schnelles Gericht, das es bei uns oft gibt, wenn man einen Schnellkochtopf und einen Thermomix hat. Ansonsten etwas Zeit berechnen.)

Zuerst schälst du die Kartoffeln und Karotten, bei der Zucchini kann die Schale auch dran bleiben. Blumenkohl oder Brokkoli waschen und ganz in einen Schnellkochtopf geben in den du vorher 2 fingerbreit Wasser und 1TL Brühe gefüllt hast. Kartoffeln, Karotten und Zucchini schon mal klein schneiden und ebenso  in den Topf geben. Deckel drauf und hochschalten bis es zischt, dann auf die Hälfte der Hitze reduzieren und nach 5 Min. ganz ausschalten. Wer keinen Schnellkochtopf hat, Gemüse ebenso in einen Topf mit 2 fingerbreit Wasser und Brühe geben, hier den Blumenkohl, Brokkoli etc. zerkleinern und mit dem restlichen Gemüse ca. 20 - 25. Min. dämpfen bis es "weich" oder bissfest ist, je nach Geschmack. In der Zwischenzeit die Bechamelsoße vorbereiten. 40g Butterschmalz in einem kleinen Topf (Thermomix) schmelzen, anschließend 40 g  Dinkelmehl dazugeben und unter ständigem Rühren ca. 5 Min. anschwitzen. Als nächstes 500g Flüssigkeit in einen Messbecher geben (z.B. 150ml Gemüsesud vom gedämpften Gemüse und den Rest mit Hafermilch in dem Fall 350 ml aufgießen) und  in die Mehlschwitze einrühren. Mit dem Schneebesen sehr gut umrühren, dass keine Klümpchen entstehen und nochmal ca. 8 Min. garen. Nun mit Muskat, Salz und Pfeffer würzen. Das inzwischen gedämpfte Gemüse in eine Auflaufform geben, mit der Soße übergießen und im Ofen nochmal 10 Min. bei 180° überbacken.

Guten Appetit!

 

 

 

0 Kommentare

Zucchinikuchen

Zutaten: (1Blech)

3 Eier

200g Xylit

1 TL Vanillezucker

250 ml High Oleic Sonnenblumenöl oder 200 g Butterschmalz/Kokosöl

1TL Zimt

100g geriebene Mandeln

1 P. Weinsteinbackpulver

250g Dinkelmehl

150 g Dinkelvollkornmehl (oder ein Gluten freies Mehl)

500g geraspelte Zucchini

 

So geht´s:

Eier und Zucker gut schaumig rühren und dann nach und nach die restlichen Zutaten dazu geben und unterrühren. Wenn die Zucchini schon größer ist, Kerne und weichen Teil in der Mitte entfernen. Die Schale darfst du gerne dran lassen, dann aber gut waschen. Den Teig auf ein gefettetes Backblech streichen und bei 180° etwa 30 Min. backen. Den ausgekühlten Kuchen mit Schokoladenguss bestreichen.

 

Anmerkung:

Kuchen sind grundsätzlich eine sehr ungesunde und kalorienreiche Speise. Viel Fett, Zucker und hoch erhitzte Fette. Kalorienärmer sind Biskuitböden mit Obst belegt. Dennoch sind Obst und Getreide eine ungünstige Kombination für unseren Darm. Wer trotzdem nicht verzichten möchte, kann bei jedem Kuchenrezept Zutaten austauschen. Saftig wird's durch Obst oder Gemüse im Kuchen anstatt Sahne. Zucker gegen Xylit austauschen ist auch gesünder und kalorienärmer. Auf hoch erhitzbare Öle achten. Bei Nüssen verwendest du immer Mandeln, da diese basisch sind. Ansatt herkömmlichen Backpulver nimmst du Weinsteinbackpulver, das ist Phosphat frei. Beim Mehl verwendest du grundsätzlich Dinkelmehl und tauscht 20-30 Prozent davon durch Vollkorn oder Gluten freie Mehle aus. Bei Schokolade nimmst du am Besten Zartbitter, das ist die "gesündeste" Schokolade. Mein Kuchen besteht aus 100g Reismehl, 100g Hirsemehl, 100 Dinkelmehl, 100g Dinkelvollkornmehl und 1TL Johannisbrotkernmehl. Ein sehr saftiger und im Kühlschrank relativ lang haltbarer (5 Tage) Vollwertkuchen.

Guten Appetit!

 

 

 

0 Kommentare

Zucchiniküchlein

Zutaten:
- 500 g Zucchini
- 100g Haferflocken
- 100 g Dinkel- oder Dinkelvollkornmehl (glutenfreie Mehle kannst du auch gut verwenden)
- 100g Putenschinken
- 100g geriebener Käse (Ziegenkäse oder Mozzarella geht auch)
- 2 Eier
- 1 kl. Zwiebel
Oregano, Rosmarin, Basilikum, Salz, Pfeffer

 

So gehst du vor:
Zucchini mit der Schale kleinraspeln (vorher das Innenleben der Zucchini das schon sehr weich ist entfernen, wenn Kinder mitessen und nichts grünes im Essen möchten, bitte schälen), den Schinken und die Zwiebel in kleine Würfel schneiden und alles in eine Schüssel geben. Anschließend die restlichen Zutaten dazugeben und mit den Händen gut durchkneten, bis eine schön verbundene Masse ensteht. Würze bitte nach deinem Geschmack und gib so viele Kräuter rein wie du möchtest, oder weniger. Wenn du ein glutenfreies Mehl verwendest (Mais-, Reis,- Buchweizen,- Hirsemehl etc., dann gibst du noch 1 gehäuften Teelöffel Johannisbrotkernmehl oder Guarkernmehl mit rein. Meine Küchlein habe ich mit Buchweizenmehl und Guarkernmehl gemacht. Anschließend formst du ca. 12 gleichgroße Küchlein und brätst sie in Kokosöl oder Butterschmalz raus. Jede Seite bei reduzierter Hitze ca. 4-5 Min., damit das Gemüse gut durchgaren kann.
Ein wunderbares Sommeressen zur Zucchinizeit. Dazu passt hervorragend ein Tomatensalat oder ein schöner grüner geschmischter Salat! Guten Appetit!

1 Kommentare

Grünes "Süppchen"

Zutaten:
- 1 Kohlrabi
- 1 Kl. Zucchini
- 1 gr. Kartoffel
- 1 Zwiebel
- 750 ml Wasser
- 2 TL Brühe
- 1 TL Kokosöl (oder Butter)
- 100 ml Hafermilch
- Salz und Pfeffer

So geht´s:
Kohlrabi, Kartoffel und Zwiebel schälen und klein schneiden. Die Zucchini kann mit Schale in den Topf (ausser es essen Kinder mit, die keine "grünen Teilchen" in der Suppe mögen, dann bitte auch schälen). Einen Topf mit Wasser zum Kochen bringen und die 2TL Brühe einrühren. Jetzt das Gemüse dazugeben, Deckel drauf, Hitze etwas reduzieren und ca. 20-25 Min. vor sich hinköcheln lassen. Anschließend restliche Zutaten dazugeben und mit dem Pürierstab zerkleinern. Möchtest du die Suppe etwas dünner, noch mehr Hafermilch dazugeben, je nach Geschmack. Mit Salz und Pfeffer würzen und abschmecken. Super leckere leichte Sommersuppe! Guten Appetit!

0 Kommentare

Leichter Sommeraufstrich

Zutaten:

1 Avocado

1 B. Saure Sahne

1/2 B. Frischkäse

1 EL Zitronensaft

1 Knoblauchzehe

Salz und Pfeffer

 

So geht's:

Avocado längs aufschneiden und den Kern herausnehmen. Anschließend mit einem Esslöffel aushöhlen und das Fruchtfleisch in einen Mixer geben. Restliche Zutaten dazugeben und alles mixen. Wenn man die Masse als Brotaufstrich verwenden möchte, kannst du noch eine halbe rote Paprika in kleine Würfel schneiden unterheben. Etwas garnieren z.B.  mit Schnittlauch, Tomate oder Paprika, fertig ist das Ganze. Sehr gut geeignet auch als Dip z.B. für Gemüsesticks  oder Wedges. Mhmmmm!

Guten Appetit!

 

Anmerkung:

Die Inhaltsstoffe der Avocado sind gesundheitsfördernd und gut für Herz, Nerven, Energie, gute Laune, Haut & Haar.

Avocados sind sehr fettreich und eignen sich daher auch gut für Veganer & Vegetarier . . . für die Aufnahme gesunder Fette.

Pro 100 Gramm beträgt der Fettanteil 15 Prozent. Daher nennt man sie auch Butterfrucht. Dadurch sättigt sie auch sehr angenehm.

Anders als Butter verfügt sie jedoch über einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die sich günstig auf den Cholesterinspiegel und das Herz-Kreislauf-System auswirken.

Im Vergleich zu Butter sind Avocados auch kalorineärmer, denn 100 Gramm haben ca. 160 kCal.

Die Avocado ist eine der Vitamin-E-reichsten Früchte, beugt Arteriosklerose vor und schützt das Herz. Vitamin K, zuständig für die Blutgerinnung, ist ebenfalls in erwähnenswerten Mengen vorhanden.

Der recht hohe Vitamin-B6-Gehalt verhilft zu einem gut funktionierenden Immunsystem und beschwerdefreien Tagen vor den „Tagen“.

Biotin bringt Haut und Haare zum Strahlen, festigt die Fingernägel und sorgt für neuen Schwung. Die Natriumarmut der Avocado bei gleichzeitig hohem Kaliumgehalt rechtfertigt ihren Einsatz als diätetisches Lebensmittel bei Bluthochdruck, Herz-, Nieren- und Hauterkrankungen.

Magnesium als wichtiger Mineralstoff für Muskeln, Nerven und Knochen ist ebenfalls reichlich vorhanden. Ihr hochwertiges Eiweiß versorgt den Körper mit allen wichtigen Aminosäuren.

Kurzum: Die Inhaltsstoffe der Avocado machen sie zu einem heilkräftigen Lebensmittel gegen Stress, Nervosität und allerlei zivilisationsbedingte Wehwehchen.

Avocados sind sehr gesund und enthalten eine Menge ungesätigter Fettsäuren

0 Kommentare

Wedges

Zutaten:

Kartoffeln (für ein Blech ca. 6-8 St.)

Öl (High Oleic Sonnenblumenöl, Kokosöl, Butterschmalz)

1 Knoblauchzehe

Gewürze (Rosmarin, Thymian, Salz, Pfeffer, Paprika, Kurkuma usw.)

 

So geht´s:

Kartoffeln gut waschen und vierteln. In eine große Schüssel geben, 2 EL Öl darüber gießen (festes Öl vorher schmelzen), die Knoblauchzehe hinein pressen und nach Geschmack würzen. Alles mit den Händen gut vermischen. Bei 170 Grad Heißluft 30-40 Min. ab in den Backofen. Eine super schnell gemachte leckere Beilage oder als Hauptspeise gut geeignet. Dazu eine große Schüssel Salat und ein selbstgemachter Dip. Fertig ist ein lecker leichtes Essen :) Guten Appetit!

P.S. Dazu passt hervorragend mein Sommeraufstrich!!!

0 Kommentare

Asia - Pfanne

Zutaten:
250 g breite Glasnudeln (Dinkelbandnudeln auch okay)
500g Gemüse (TK Brokkoli, Blumenkohl, Karotten, Mischung      Frisch: 5 große Champignons, 1/2 Paprika, 1/2 - 1 Stange Lauch je nach Größe ...) oder alle Zutaten frisch.
1Dose Kokosnussmilch (ohne Zusätze z.B. von Rapunzel oder Alnatura)
1EL Tomatenmark
1 Knoblauchzehe
1 TL Curry, 1/2 TL Kurkuma, 1 TL Salz, 1 TL Senf, 1/2 TL Xylit (Zucker) , 2 Prisen Pfeffer
1 P. Shrimps ca. 300 g

 

Variante:

500g Hähnchenfleisch in Streifen geschnitten (in der Pfanne anbraten)

Gemüse ca. 500 g: Lauch, Champignon, Karotten, Zucchini, Paprika

 

So geht's:
Glasnudeln 2-3 Min. im Salzwasser kochen, danach mit kaltem Wasser abbrausen und evtl. mit einer Schere kürzen. Das Gemüse klein schneiden und mit dem TK Gemüse in einer großen Pfanne (ideal wäre ein Wok) mit Kokosöl andünsten. Die Shrimps in die Pfanne/Wok geben, mitdünsten und eine Knoblauchzehe hineinpressen. Währenddessen in einem Messbecher die Soße anrühren. Kokosmilch, Tomatenmark, Senf, Curry, Kurkuma, etwas Salz mit einem Schneebesen gut verrühren, anschließend über das Gemüse und die Shrimps geben und fertig garen. Zum Schluss die Nudeln dazugeben und gut vermengen .., oder wenn die Pfanne zu klein ist, Nudeln nochmal kurz in Kokosöl anbraten und beides extra servieren. Guten Appetit!!

0 Kommentare

Vollwertpfannkuchen

Zutaten:
150g Dinkelmehl
100g Dinkelvollkornmehl
50g Buchweizenmehl
3 Eier
500ml Hafermilch (Kokos, Mandel, Reis , Dinkelmilch geht natürlich auch)
100 ml Wasser
1/2 TL Salz
Alle Zutaten in eine Schüssel geben und gut durchrühren. Eine halbe Stunde gehen lassen. Wenn der Teig zu dickflüssig ist, noch etwas Wasser dazugeben. Der Teig sollte eine schöne weiche cremige Konsistenz haben. Im Kokosfett rausbacken. Guten Appetit!

 

Weitere Alternativen:

150 g Dinkelmehl

50 g Dinkelvollkornmehl

50g Kokosmehl

50g Buchweizenmehl

3 Eier

1 TL Salz

500 ml Getreidemilch oder Nußmilch

250 ml Wasser

1 TL Johannisbrotkernmehl

0 Kommentare

Quinoasalat

Zutaten:
150g Quinoa
450 ml Brühe
1 kleine Zucchini
2 mittelgroße Karotten
1 EL Zitronensaft
Olivenöl
Apfelessig
Salz , Pfeffer
1 Knoblauchzehe
So geht's:
Quinoa mit sehr heißem Wasser waschen, abtropfen lassen. Wasser kochen, 2 TL Brühe (Erntesegen) dazugeben und Quinoa hineingeben. 20 Min. bei reduzierter Hitze köcheln lassen.
Währenddessen Karotten und Zucchini fein raspeln. Quinoa in eine Salatschüssel umfüllen und das Gemüse mit dem noch warmen Quinoa vermengen. Knoblauchzehe reinpressen, etwas Wasser dazugeben, mit Salz und Pfeffer gut würzen, 1 EL Zitronensaft, 1 EL Apfelessig, 2 EL Olivenöl noch dazu und gut vermischen. In den Kühlschrank geben und durchziehen lassen , evtl. nachwürzen , je nach Geschmack. Den Salat gibt´s bei uns öfters zum Grillen. Ist eine "gesunde" Alternative zum Nudelsalat. Man kann ihn auch als Hauptspeise Mittags oder Abends verspeisen und auch sehr praktisch zum Mitnehmen in die Arbeit :) Der Salat hält sich gut 3 Tage in einem verschlossenem Gefäß im Kühlschrank. Guten Appetit!

0 Kommentare

Champignon-Lauchquiche

Zutaten:

Mürbteig:

- 250g Dinkelmehl

- 125g kaltes Butterschmalz

- 50 g Xylit (Zuckeraustauschstoff)

- 1 Ei

- 1 Prise Salz

Belag:

- 300 g frische Champignons

- 1 Stange Lauch

- 1 Becher Saure Sahne

- 2 Eier

- Steinsalz und Pfeffer

- 200 g Feta

- 1 EL Petersilie

 

So geht´s:

Aus den oben genannten Zutaten einen Mürbteig herstellen (alle Zutaten gut verkneten und im Kühlschrank kalt stellen).

Währenddessen die Champignons putzen und mit dem gewaschenen Lauch in feine Scheiben schneiden. Beides in einer Pfanne mit Kokosöl andünsten. Nebenbei die Saure Sahne mit den Eiern verquirlen und mit Salz und Pfeffer gut würzen. Den Mürbteig nun in einer runden gefetteten Form ausrollen und mit der Gabel ein paar Mal einstechen. Einen Teigrand hochdrücken. Nun den Gemüsebelag auf den Mürbteig geben und verteilen. Anschließend die Eimasse darüber gießen und verstreichen. Zum Schluß den Feta zerbröseln und über den Belag streuen. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad ca. 30 Min. backen. Am Ende die frisch gehackte Petersilie drüberstreuen. Dazu reicht man einen grünen Salat. Guten Appetit !

 

0 Kommentare

Vollkorn-Dinkelspätzle

Zutaten:

- 400 g Dinkelmehl

- 200g Dinkelvollkornmehl

- 300 g Mineralwasser

- 1 TL Johannisbrotkernmehl

- 5 Eier

 - 1 TL Salz

 

Anleitung:

Alle Zutaten in eine Rührschüssel geben und gut verrühren. Der Teig muss zähflüssig vom Löffel gleiten. Einen großen Topf voll mit Wasser machen. Wenn das Wasser kocht ca. 1 TL Salz und einen Schuss Öl dazugeben. Den Teig in einen Spätzlehobel geben und in das kochende Wasser schaben. Wenn die Spätzle ca. 2 Min. oben schwimmen mit einem Löffel zum Abseihen herausnehmen und in einem Sieb abtropfen lassen. Nächste Runde.

 

Tipp:

 Johannisbrotkernmehl ist ein pflanzliches Bindemittel, das aus den Samen des Johannisbrotkern- baumes gewonnen wird. Wenn man einen Teelöffel von diesem Mehl in einen Teig gibt, wird dieser herrlich fluffig. Mein letzter Biskuit zum Beispiel wurde damit super leicht und locker.

Man nimmt dieses Mehl zum Binden von Suppen, Saucen, Desserts usw.

Gesund und pflanzlich!!!

1 Kommentare

Linsen- Gemüse- oder Lachslasagne :)

Zutaten Linsenlasagne:

- Lasagneplatten (optimal wäre aus Dinkel)

- 250 g Linsen rot

- 1 Stange Lauch

- 1 Zwiebel

- 2 Karotten

- 1 Knoblauchzehe

- 1 EL Tomatenmark

- 1 Glas passierte Tomaten ca. 380g - 500g

- 1 EL Petersilie (frisch oder TK)

- 1 Lorbeerblatt

- 500 ml Gemüsebrühe (500ml Wasser + 2 TL Brühe von Erntesegen)

- 2 EL Frischkäse

- 200 g Saure Sahne

- 2 EL Balsamico oder Apfelessig

- 100g geriebener Käse

- Kokosöl oder Butterschmalz zum Andünsten

- Gewürze (Steinsalz, Pfeffer, Paprikapulver, Oregano, etc.)

 

So geht´s:

Gemüse waschen und kleinschneiden. Kokosöl oder Butterschmalz in die Pfanne geben und in feine Scheiben geschnittene Karotten, in Ringe geschnittenen Lauch, gewürfelte Zwiebel und eine gepresste Knoblauchzehe dazugeben und andünsten. Das Tomatenmark mit dazu und anrösten. Nebenbei die Linsen in einem Sieb gut waschen, kurz abtropfen lassen und mit in die Pfanne geben. Wenn alles etwas angebraten ist, mit der Brühe aufgießen. Anschließend die Tomatensauce, das Lorbeerblatt, die kleingehackte Petersilie, den Essig und 2 EL Frischkäse in die Sauce rühren. Zum Schluß noch würzen (1 gestr. TL Salz, 1/2 TL Pfeffer, 1 gestr. TL Paprika, 1 TL Oregano etc.) Das Ganze ca. 10 - 15 Min. bei reduzierter Hitze köcheln lassen. Anschließend Lasagneplatten in eine gefettete Auflaufform geben, etwas von der Masse dazugeben, bis alle Platten bedeckt sind. Wieder eine Schicht Lasagneplatten, dann wieder Linsenmasse usw. Die letzte Schicht muss eine Schicht Linsenmasse sein. Auf diese verstreicht ihr einen Becher Saure Sahne und streut Käse darüber. Ab in den Ofen. Bei 180 Grad ca. 30 Min. - 45 Min. fertig backen. Guten Appetit!

 


Zutaten Gemüselasagne:

1 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

Gemüse TK 750 g oder frisch

350 ml Tomatensauce

1 EL Tomatenmark

Champignons

gekochte Kartoffeln (wenn gerade welche da sind :)

300 ml Getreide- oder Nußmilch

100 g Frischkäse

Gewürze: Salz, Pfeffer, Paprika, Oregano

1 B. Saure Sahne

Bio-Mozzarella gerieben

Lasagneplatten (Dinkel wäre top)

 

So geht´s:

Die Zwiebel schälen und im Kokosöl andünsten, eine Knoblauchzehe dazu pressen und ebenfalls etwas mit anschwitzen. Anschließend das Gemüse eurer Wahl dazugeben und dünsten. Jetzt die Tomatensauce, das Mark und die Milch dazugeben und so lange köcheln bis das gefrorene/rohe Gemüse gar ist . Inzwischen könnt ihr noch eine Handvoll Champignons putzen und in Scheiben schneiden oder wenn ihr noch gekochte Kartoffeln habt , diese ebenfalls kleinschneiden und auch mit dazu geben. Nun noch gut würzen, Salz, Pfeffer und Paprika einen Teelöffel, Oregano 1 EL. Zum Schluss  den Frischkäse unterrühren. Nun wie gewohnt die Lasagne schichten. Die Letzte Schicht besteht aus Gemüse mit Sauce. Jetzt verstreicht ihr den Becher Saure Sahne auf dem Gemüse und streut noch etwas geriebenen Mozzarella darüber. Bei 180 Grad für ca. 30 - 40 Min. in den Ofen.

 

Guten Appetit!

 

 

Zutaten Lachslasagne:

 


1 Kommentare

Quinoabratlinge

Zutaten:
250 g Quinoa
2 TL Gemüsebrühe auf 750 ml Wasser (die von Erntesegen ist die Beste)
1 Karotte
1/2 Stange Lauch
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
je nach Geschmack Kräuter (Basilikum, Bärlauch, Petersilie)
1 Ei
1 gehäufter EL Haferflocken
je ein 1/2 TL Curry , Kurkuma, Salz
3 Prisen Pfeffer


Anleitung:
Quinoa in einem Haarsieb mit sehr !!! heißem Wasser (z.B. aus dem Wasserkocher) waschen. In der 2 1/2 fachen Menge Wasser kochen. Wenn das Wasser kocht 2 TL Brühe dazugeben, kurz verrühren und den Quinoa dazugeben. Hitze reduzieren und 15 Min. weiterköcheln lassen. In den noch heißen Quinoa die geschälte und geraspelte Möhre, die geschälte und gewürfelte Zwiebel, den gewaschenen und in feine Ringe geschnittenen Lauch und die Knoblauchzehe gepresst dazugeben (so wird das Gemüse gleich vorgegart) und gut vermengen. Anschließend die Gewürze ( Curry, Kurkuma, Salz und Pfeffer ) und die kleingehackten Kräuter (entweder Basilikum, Bärlauch oder Petersilie ) dazugeben und gut vermischen. Zum Schluss noch das Ei und die Haferflocken unterrühren. Mit den Händen gleichgrosse Bratlinge formen und in Kokosöl rausbraten.
Dazu serviert man noch einen Dip: 1 Becher saure Sahne , 1 Knoblauchzehe, Salz und Pfeffer. Die Saure Sahne in eine kleine Schüssel füllen, Knoblauchzehe reinpressen und mit Salz und Pfeffer würzen .., fertig!

Guten Appetit!!!
Hervorragend passt noch ein grüner gemischter Salat dazu.

 

Anmerkung:

Quinoa ist wohl die weltweit beste Eiweißquelle die es gibt. Das "Inka-Korn" enthält alle 9 essentiellen Aminosäuren. Des Weiteren findet man in dem kleinen Korn reichlich Calcium, Eisen, Vit. E, Mangan und Kupfer.

1 Kommentare

Linsensuppe mit Garnelen

Zutaten:

- 1 Karotte

- 1 Zwiebel

- 1 Knoblauchzehe

- 1 gestr. TL Ingwer

- 700 ml Wasser

- 2 gehäufte TL Brühe

- 250 g rote Linsen

- 1 Glas Bio - Tomatensauce (ca. 375ml - 500ml)

- 1 Dose Kokosmilch (z.B. von Rapunzel, Alnatura)

- 1 EL Tomatenmark

- 1 TL Salz

- 1 TL Kurkuma

- 1 TL Curry

- Pfeffer z.B. auch Cayennepfeffer, je nach Geschmack

- 300 g Garnelen frisch oder gefroren oder (Kartoffeln)

Kokosöl zum Andünsten

 

Anleitung:

Die Karotte schälen, dann in der Länge teilen und in Scheiben schneiden. Die Zwiebel würfeln. Beides in einen ausreichend großen Topf geben und im Kokosöl andünsten. Die Knoblauchzehe pressen, ein Stück Ingwer schälen, sehr klein schneiden oder auf einen Teelöffel raspeln und dazugeben. Die Linsen (vorher in einem Sieb gut waschen), die Gewürze (Salz, Pfeffer, Kurkuma, Curry) und das Tomatenmark in den Topf geben und alles gut anschwitzen. Jetzt mit der heißen Brühe aufgießen. Tomatensauce und Kokosmilch hinzufügen, gut umrühren und ca. 20 Min. bei reduzierter Hitze köcheln lassen. Zum Ende hin nach ca. 15 Min. die im Sieb gewaschenen und gegebenenfalls aufgetauten Garnelen dazugeben und noch kurz 5 Min. mit garen lassen. Wenn man keine Garnelen mag oder zur Hand hat, kann man auch noch wunderbar bereits gekochte Kartoffeln schälen, grob würfeln und in die Suppe geben. Wenn die Suppe zu dick wird, einfach noch etwas Wasser oder Brühe dazugeben. Dazu passt hervorragend ein Kräuterbaguette.

Guten Appetit!

P.S. Meine Kinder lieben diese Suppe, die ist ratz fatz leer :))

 

Anmerkung:

Linsen sind sehr gesunde Hülsenfrüchte. Sie haben einen sehr hohen Eiweiß- und Ballaststoffanteil, halten lange satt und unterstützen das Immunsystem, in dem sie Giftstoffe im Darm binden und diese dann ausgeschieden werden. Linsen enthalten viele sek. Pflanzenstoffe, Kalium, Magnesium, Eisen, Zink, viel Folsäure und das Spurenelement Molybdän.

 

 

 

 

1 Kommentare

Lupinenkaffee

Die beste "Kaffee" - Alternative die ich seit langem getrunken habe.
Koffeinfrei, Milchfrei, und ohne Hafermilch auch glutenfrei , Vegan

 

Zutaten:

- Lupinenkaffee

- Hafermilch 

 - 1/2 TL Kokosöl 

Die Hafermilch leicht erhitzen und dann aufschäumen. Funktioniert prima! Da die Hafermilch an sich schon sehr süß schmeckt, braucht man bei dieser Variante auch keinen zusätzlichen Zucker.

Wirklich sehr lecker und köstlich im Geschmack. Besonders zu empfehlen als " gesunde Kaffee - Alternative" , wenn der Kaffeekonsum zu groß ist, man aber nicht ganz verzichten möchte !

 

Anmerkung:

Die Nachteile von zu viel Kaffee !!!
- benötigt bei der Verstoffwechslung viele Mineralstoffe z.B. Calcium und Magnesium, ist also ein Mineralstoffräuber
- stimuliert die Darmperistaltik -> führt langfristig zu Verstopfung
- erhöht den Blutdruck
- versetzt den Körper in künstlichen Stress , da Koffein die Nieren anregt das "Stresshormon" Adrenalin auszuschütten
- Blutzuckerspiegel steigt durch Adrenalin, ->Hunger auf Süsses
- Kaffee übersäuert den Körper
- Koffein macht süchtig

- begünstigt Kopfschmerzen
usw.

0 Kommentare

Tomaten-Avocadosalat

Zutaten:

- 250 g Cocktailtomaten

- 1 Avocado

- 1 EL Apfelessig

- 1 EL Zitronensaft

- 1 EL Olivenöl

- 1 Knoblauchzehe

- Basilikum (je nach Geschmack)

- Salz, Pfeffer

 

So geht´s:

Die Tomaten waschen und halbieren. Die Avocado halbieren, den Kern entfernen und mit einem Esslöffel aus der Schale heben. Anschließend würfeln und zu den Tomaten in eine Schüssel geben.

Anschließend gibst du den Essig, den Zitronensaft und das Olivenöl dazu. Presse die Knoblauchzehe hinein und würze das Ganze mit Salz und Pfeffer. Vorsichtig vermischen. Wer gerne Basilikum isst, kann noch 3 - 5 Blätter davon in den Salat zupfen.

 

Anmerkung:

Die Avocado ist ein Superfood, da sie viele von den sehr gesunden ungesättigten Fettsäuren enthält.

0 Kommentare

Fruchtpudding

Zutaten:

- 1 große Mango

- 2 Orangen

- 2 EL Xylit

- 1 TL Zitronensaft

- 1 TL Agar - Agar Pulver

 

Anleitung:

Die Mango schälst du und entfernst das Fruchtfleisch vom Kern. Die Mango grob würfeln und zusammen mit dem Saft der 2 Orangen, dem Zitronensaft und dem Xucker in einen Mixer geben oder mit dem Pürierstab fein pürieren. Das Agar - Agar Pulver mit 3 EL kaltem Wasser glatt rühren. Das Mangopüree in einem kleinen Topf zum Kochen bringen und die Agar - Agar Lösung mit dem Schneebesen unterrühren. Die Masse unter ständigem Rühren ca. 2 Min. köcheln lassen und anschließend in Puddingförmchen oder Muffinformen aus Silikon gießen. Das Ganze ca. 2 Std. kalt stellen. Bon Appetit!

Köstlich schmeckt der Pudding auch, wenn man noch Beeren dazu serviert.

0 Kommentare

Süßer Hirseauflauf

Zutaten: (Laktose- und Glutenfrei)
- 300g Hirse
- 500ml Wasser oder Gluten freie Hafermilch bzw. Nußmilch

- 1 TL Vanillezucker (am besten aus Vanilleschote und Xylit selbstgemacht), 2 Prisen Zimt
- 1 Dose Kokosnussmilch (ohne Zusätze)
- 2 Äpfel oder 250g Kirschen oder 250g Heidelbeeren
- 2 EL Xylit (Zuckeraustauschstoff)
- 3 Eier
- 5 EL gem. Mandeln
- Butterschmalz für die Auflaufform

 

Anleitung:

Das Wasser/Milch gibst du in einen nicht zu kleinen Topf und bringst es mit einer Prise Salz und 1 TL Vanillezucker zum Kochen. Jetzt streust du die Hirse (die du vorher in einem feinen Haarsieb gut gewaschen hast , ideal wäre sie 2-3Std. vorher einzuweichen) hinein. Gib den Deckel darauf, kurz köcheln lassen, dann Hitze reduzieren und warten bis das Wasser/Milch von der Hirse aufgesogen wurde. Anschließend die Kokosmilch in den Topf geben, gut verrühren und weiterköcheln lassen, bis die Hirse gar ist (dauert alles ca. 15-20 Min.). Währenddessen Äpfel schälen (oder Kirschen entkernen) und Kernhaus entfernen, danach in Scheiben schneiden (mit Dosenobst geht's auch, aber nicht so gesund).
Wenn die Hirse gar ist und die Flüssigkeit aufgesogen , evtl. Gefäß wechseln, damit die Hirse schneller  abkühlen kann. Jetzt den Xucker, Zimt und 4 EL gem. Mandeln untermischen (Honig oder normaler Zucker geht auch, aber nicht so gesund),  die Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Die Auflaufform einfetten und mit nochmal 1 EL gem. Mandeln Nüssen bestreuen und verteilen. Nun kannst du unter die lauwarme Hirse das Eigelb vermischen und vorsichtig den Eischnee unterheben. Die Hälfte der Masse in die Auflaufform geben, mit den Äpfeln, Kirschen oder Heidelbeeren belegen und den Rest der Masse darüber geben. Ab in den Ofen (180 Grad , Heißluft 160 Grad , 40Min. ) Nach der Hälfte kann man noch gehobelte Mandeln darüber streuen. Mit Apfelmus oder Beerenkompott servieren. Guten Appetit!

Anmerkung:

Hirse ist wesentlich gesünder als Reis. Reis ist oft sehr Arsen (Schwermetall) belastet. Hirse enthält sehr viele Mineralstoffe , Spurenelemente und Vitamine. Dazu zählen Eisen, Silizium, Magnesium, Kalzium sowie Vit. A, B und E. Sie ist somit toll für die Knochen, die Gelenke, die Haare, die Nägel, die Haut sowie für das Bindegewebe und fürs Immunsystem!!!

1 Kommentare

Pudding a la Andrea

Zutaten:  (laktosefrei)

- 250 ml Kokosnussmilch (aus der Dose, ohne Zusätze )

- 250 ml Getreidemilch

- 2 EL Xylit

- Bio - Puddingpulver (Vanille , Schoko je nach Geschmack )

 

So geht's :

Von der Getreidemilch 6 EL abnehmen, mit Xylit und Puddingpulver gut verrühren.

Anschließend die restliche Getreidemilch und Kokosnussmilch aufkochen. Wenn die Milchmischung kocht , angerührtes Puddingpulver einrühren. Unter ständigem rühren 1-2 Min. weiterköcheln lassen. Vom Herd nehmen , in Schälchen umfüllen , abkühlen lassen , fertig!

Guten Appetit !!!

 

0 Kommentare

Bärlauchbrot

 Bärlauch - Frischkäsebrot (einfache Zwischenmahlzeit oder zur Brotzeit)
Das brauchst du :

ein schönes Dinkelvollkornbrot, Bio - Frischkäse natur und Bärlauch 

 

Der Bärlauch ist verwandt mit dem Schnittlauch , der Zwiebel und dem Knoblauch.
Er hat Mega viele gesundheitliche Vorteile (deutsches Superfood ☺️).

Einige davon sind: antibiotisch, blutreinigend, Cholesterin senkend, durchblutungsfördernd, entzündungshemmend, schleimlösend, Stoffwechsel anregend ..... Und viiiiiieeeeeles mehr.

Weitere Genussvarianten sind z.B. auch Bärlauchbutter oder ein Pesto aus Bärlauch !!!

 

Wenn kein Bärlauch vorhanden ist, kann man diesen natürlich auch durch Schnittlauch, Brunnenkresse,  Sproßen, Frühlingszwiebeln, Kresse, Gänseblümchen usw. ersetzen. Ein "grünes" Brot ist für die Gesundheit immer von großem Nutzen.

 

0 Kommentare

Süße Maisschnitten

Zutaten:  (Laktose- und Glutenfrei)

- 1 Liter Mandel - oder Kokosnussmilch (oder Getreidemilch dann sind die Schnitten aber mit Gluten )
 - 2 EL Butterschmalz oder Kokosöl
- 1 Prise Salz
- 1 EL Xylit (Zuckeraustauschstoff)
- 250 g Bio-Polenta (Maisgries)

Panade:
- 2Eier
- Semmelbrösel (gibt es bei manchen  Bäckereien auch aus Dinkel) zum Wälzen

  (wenn glutenfrei gewünscht kann man diese auch gut weglassen )
- Kokosöl zum Rausbacken

 

So geht's:

Milch, Butterschmalz, Salz und Xucker zum Kochen bringen. Unter ständigem Rühren Maisgries einrieseln lassen. Hitze reduzieren und noch ca. 5 Minuten dick kochen. Den Brei auf ein Backblech oder eine große Auflauform streichen und ca. 1-2 Stunden abkühlen lassen.  Wenn alles fest ist, die "Maisplatte" in gleichmäßige Schnitten schneiden, die Eier in einem Suppenteller mit der Gabel verquirlen und die Schnitten "durchziehen, anschließend in Semmelbrösel wenden und in Kokosöl rausbacken. Wenn man Kalorien sparen will, kann man die Panade aber auch weglassen und die Schnitten gleich in der Pfanne goldgelb backen.

Dazu gibt's Zimt und Xucker , Kompott oder frische Beeren. Guten Appetit!

 

Anmerkung: Es entlastet unseren Darm immens, wenn auch glutenfreie Gerichte mit in den Speiseplan eingebaut werden!

 

0 Kommentare

Gemüsepommes mit Dip

 

Zutaten:

 

- Kürbis (die Hälfte eines kl. Kürbis ca. 200g-300g)

 

- 1 Süßkartoffel

 

- 2 gr. Kartoffeln

 

- 2 Karotten

 

- 1 Paprika

 

- 1 Knoblauchzehe

 

- 2 EL Bio-Rapsöl, Kokosöl oder Butterschmalz

 

- 1 TL Salz, 1 TL Paprika, 1 EL Oregano (je nach Geschmack kann auch mit Pfeffer, Curcuma oder Curry gewürzt werden )

 

So geht´s:

 

Das Gemüse schälen (außer Kürbis und Paprika) und in dünne fingerdicke gleichmäßige Streifen schneiden. Alle Gemüsestreifen in eine Schüssel geben, die Knoblauchzehe reinpressen und mit den Geschmackszutaten würzen. Anschließend das Öl dazugeben (Kokosöl oder Butterschmalz vorher schmelzen) und gut unterheben. Nun die Gemüsesticks auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben, eventuell auch 2 Bleche verwenden, da die Gemüsestreifen frei liegen sollten.

 

In den vorgeheizten Backofen (Umluft 200 Grad) schieben und ca. 20-25 Minuten backen.

 

Dip:

 

Dazu passt hervorragend ein Sauerrahmdip:

 

1 Becher Sauerrahm mit Salz und Pfeffer würzen. Eine halbe Knoblauchzehe reinpressen und umrühren.

 

Guten Appetit!

 

Eure Andrea

 

P.S.

 

Je nach Geschmack kann man auch noch anderes Gemüse verwenden wie z.B. Champignons, Zwiebeln, Knoblauchzehen, rote Beete, Lauch etc.

 

 

 

 

 

0 Kommentare

Buchweizen Pancakes

Zutaten:

- 140 g Dinkelmehl

- 30 g Buchweizenmehl

- 2-3 TL Weinsteinbackpulver

- 1 TL Xylit, Stevia oder Kokosblütenzucker

- 1 Prise Salz

- 1 Ei

- 250 ml Getreidemilch (Hafer, Dinkel), Mandelmilch oder Kokosmilch

- 2 TL Kokosöl oder Butterschmalz (in den Teig)

 - Butterschmalz zum Ausbacken

 

Alle Zutaten mit einem Handrührgerät/Küchenmaschine gut vermengen. Eine halbe Stunde quellen lassen. Bei Bedarf noch etwas Flüssigkeit dazugeben. Der Teig sollte dickflüssig vom Löffel fließen. Anschließend aus ca. 2 EL Teig kleine Pfannkuchen in Butterschmalz ausbacken.

Dazu reicht man frische Beeren (notfalls auch aufgetaute) oder Ahornsirup.

Guten Appetit :)

 

Anmerkung:

20- 30 Prozent der angegebenen Mehlmenge bei einem Rezept kann man immer durch Gluten freie Mehle ersetzen. Diese wären z.B. Buchweizen, Kokossmehl, Braunhirse, Erdmandeln, gem. Nüsse.

 

P.S. Meine Rezepte kann man natürlich auch durch "normale" Zutaten ersetzen. So wie ich sie aufschreibe sind sie halt am "Gesündesten" :)))

0 Kommentare